TV-Schauen mit dem EK

Son­ntag 2. April 2017

3sat. 16.20 Uhr

Mit dem Zug durch Südeng­land

Südeng­land besitzt nicht nur eine faszinierende Land­schaft, die mit grü­nen Wei­den und san­ften Hügeln, mit ein­samen Mooren und steilen Küsten nicht unter­schiedlicher sein kann, Südeng­landbe­sitzt auch eine große Vielfalt an ver­schieden­sten his­torischen Eisen­bah­nen.

Mon­tag 17. April 2017

MDR Fernse­hen. 16.00 Uhr

Auf schmaler Spur

Gle­ich nach der Wende rollte die Naum­burger Straßen­bahn aufs Abstell­gleis: zu ver­schlis­sen, zu alt­modisch, zu unef­fek­tiv. Doch viele Bürger woll­ten sich mit dem Aus „ihrer“ Bahn nicht abfinden und brachten sie wieder zum Laufen. Seit zehn Jahren rollen die Wagen wie früher täglich durch die Dom­stadt. Und was für Wagen! Jeder für sich ein his­torisches Schmuck­stück: Da gibt es z.B. alte Gotha-Wagen aus den sechziger Jahren oder soge­nan­nte Reko-Wagen aus den Siebzigern. Und seit kurzem kön­nen die Fahrgäste sogar in einer Lindner-Bahn von 1928 reisen! Dieses nos­tal­gis­che Erleb­nis lassen sich Corina Pfren­zinger und Robby Mörre in der neuen Aus­gabe von „Auf schmaler Spur“ nicht ent­ge­hen.

Dien­stag 18. April 2017

WDR Fernse­hen. 14.30 Uhr

Mit dem Zug durch Sar­dinien

Wer über das Meer kommt, will uns bestehlen“, so lautet ein altes sardis­ches Sprich­wort. Heute kom­men vor allem Touris­ten über das Meer und brin­gen ihr Geld mit. Einige erkun­den die Mit­telmeerin­sel mit der Eisen­bahn. Hier­für eignen sich haupt­säch­lich die land­schaftlich beson­ders reizvollen Schmal­spurstrecken auf denen der „Trenino Verde“, der kleine grüne Zug, ent­lang zuck­elt. Der berühmte englis­che Schrift­steller D. H. Lawrence notierte hier 1919 in seinem Reise­tage­buch: „Es ist eine när­rische Eisen­bahn. Sie rat­tert durch Berg und Tal, nimmt gelassen die schärf­sten Kur­ven; nicht wie das eine richtige große Eisen­bahn tut, son­dern mit einem tiefen Grun­zen wen­det sie sich und stänkert durch den Tun­nel, rennt wie ein keuchen­des Hünd­chen die Hügel hinan, tut einen Rund­blick, saust in eine andere Rich­tung davon und schleift uns alle bedenken­los hin­ter sich her.“ Das ist noch heute so.

 

rbb Fernse­hen. 20.15 Uhr

Bilder­buch
Berlin Schöneberg

Obwohl nicht ein einziger Meter Fluss durch den Bezirk fließt, führen durch Schöneberg zahllose Brücken. Hier war einst der Eisen­bahn­knoten­punkt Berlins. Allein 50 Bahn­brücken über­querten ein­mal die Yor­ck­straße. Aus all den ver­schmähten Apfel­resten und Pfir­sichk­er­nen, die man damals aus dem Zugfen­ster warf, ist inzwis­chen ein Wald gewach­sen. Auf dem riesi­gen Südgelände, einem ehe­ma­li­gen Güter­bahn­hof, ragen hohe Bäume aus dem Gleis­bett, auf den eingestürzten Hallen ist inzwis­chen ein über­raschend viel­seit­iges Biotop gewach­sen, in dem sich ange­blich sogar die „süd­franzö­sis­che Höh­len­spinne“ wohlig ein­gerichtet hat.           

Mittwoch 19. April 2017

WDR Fernse­hen. 14.30 Uhr

Mit dem Zug durch Kor­sika

Jeder, der sie kennt, stimmt ein in den Chor ihrer Bewun­derer: Ohne Zweifel ist Kor­sika die attrak­tivste Insel im Mit­telmeer, ihr Beiname lautet „die Schöne“. Der wilde gebir­gige Kern der Insel mit einer ganzen Reihe von Zweitausendern ist gesäumt von großen und kleinen Sand­strän­den in unzäh­li­gen idyl­lis­chen Buchten an einem schier unglaublich blauen Meer. Zusät­zlich zu ihren topografis­chen Reizen hat sie ein Vergnü­gen zu bieten, das einzig und allein dem men­schlichen Pio­niergeist zu ver­danken ist. Vor über 120 Jahren wurde quer über die Insel eine Schmal­spur­bahn mit spek­takulärer Streck­en­führung gebaut: „U Trinighellu“, „der Zit­ternde“ nennt der kor­sis­che Volksmund den Zug dank seiner hol­pri­gen Gleise. Auf über 230 Kilo­me­tern verbindet er die Hafen­stadt Bas­tia an der Ostküste mit der Hafen­stadt Ajac­cio an der West­küste und mit der Hafen­stadt Calvi an der Nord­küste.

 

rbb Fernse­hen. 15.15 Uhr

Eng­lands Nord­seeküste  
Von Edin­burgh bis Har­wich

In der Folge „Eng­lands Nord­seeküste“ steigt die Küsten­linie wie gemeißelt, schroff und bizarr, aus der Nord­see auf. Mon­u­mente zeu­gen von der Größe der einst bedeu­tend­sten Seemacht Europas. Eng­lands Nord­seeküste, das sind auf 1.000 Kilo­me­tern Natur und Geschichte. Keine andere Nation pflegt ihre Spleens und Tra­di­tio­nen mit ähn­licher Ern­sthaftigkeit wie die Englän­der. In Scar­bor­ough begeg­net das Filmteam einem skur­rilen Kün­stler­paar, das Weltlit­er­atur und Wellen­bad in einem außergewöhn­lichen Schwim­mer­leb­nis in der Nord­see vere­int. Das Team bangt zusam­men mit Imker Willie Rob­son in einem typ­isch ver­reg­neten Som­mer um seine Bienen­stöcke und begleitet den Lok­führer der North York­shire Moors Rail­way, einer der ältesten Bahn­strecken der Welt, auf seiner Fahrt.

 

hr-fernsehen. 23.15 Uhr

Geheimnisvolle Orte — Bahn­hof Friedrich­straße

Mil­lio­nen Deutsche — Ost­deutsche und West­deutsche -, haben am berühmtesten Bahn­hof der deutschen Teilung, am Bahn­hof Friedrich­straße, ihre per­sön­lichen und direk­ten Gren­z­er­fahrun­gen gemacht: zwis­chen Trauer und Freude, Hoff­nung und Verzwei­flung, zwis­chen Sehn­sucht und Wut. Die unter­schiedlich­sten Emo­tio­nen ereil­ten die Men­schen, die vom Bahn­hof Friedrich­straße abfuhren, hier anka­men oder warten mussten. Einige protestierten vor dem „Trä­nen­palast“ für ihre Aus­reise, andere ver­suchten sogar vom Bahn­hof direkt in den Westen zu flüchten. Der Bahn­hof Friedrich­straße war eine der weni­gen Naht­stellen zwis­chen Ost und West, er war Agen­ten­schleuse für Erich Mielkes „Kund­schafter des Friedens“, erste Sta­tion für Touris­ten und Besucher aus West­ber­lin und let­zte Sta­tion für die DDR-Bürger, die das Land ver­lassen durften.

 

ZDFinfo. 23.15 Uhr

DDR mobil — Zwis­chen Reichs­bahn und Rasen­dem Roland

Mil­lio­nen Deutsche — Ost­deutsche und West­deutsche -, haben am berühmtesten Bahn­hof der deutschen Teilung, am Bahn­hof Friedrich­straße, ihre per­sön­lichen und direk­ten Gren­z­er­fahrun­gen gemacht: zwis­chen Trauer und Freude, Hoff­nung und Verzwei­flung, zwis­chen Sehn­sucht und Wut. Die unter­schiedlich­sten Emo­tio­nen ereil­ten die Men­schen, die vom Bahn­hof Friedrich­straße abfuhren, hier anka­men oder warten mussten. Einige protestierten vor dem „Trä­nen­palast“ für ihre Aus­reise, andere ver­suchten sogar vom Bahn­hof direkt in den Westen zu flüchten. Der Bahn­hof Friedrich­straße war eine der weni­gen Naht­stellen zwis­chen Ost und West, er war Agen­ten­schleuse für Erich Mielkes „Kund­schafter des Friedens“, erste Sta­tion für Touris­ten und Besucher aus West­ber­lin und let­zte Sta­tion für die DDR-Bürger, die das Land ver­lassen durften.

Son­ntag 23. April 2017

3sat. 15.40 Uhr:

Schienenkreuz­fahrt Bodensee
Bah­ngeschichten am Schwäbis­chen Meer

Der Bodensee war für Deutsch­land, Öster­re­ich und die Schweiz immer eine wichtige Han­dels– und Verkehrsre­gion, deshalb ist der See beinahe run­dum von Eisen­bah­n­gleisen umschlossen. Die Doku­men­ta­tion erzählt Bah­ngeschichten zu Wasser, zu Lande und aus der Luft. Von Zep­pe­li­nen, Dampf­schif­fen und Hafen­bahn­höfen, aber natür­lich auch vom „See­hänsele“ und vom „See­has“, zwei Eisen­bah­nen am Bodensee.

 

3sat. 16.10 Uhr:

Mit dem Zug durch die Provence

Blau wie das Meer an der Cote d’Azur so sieht er aus, der „Zug der Wun­der“. Von Nizza schlän­gelt er sich über atem­ber­aubende Viadukte die franzö­sis­chen Seealpen hin­auf nach Tende. Ange­lockt vor allem durch das „Tal der Wun­der“ mit seinen rund 3500 Jahre alten Fels­gravuren in den franzö­sis­chen Seealpen. Mit dem „Train de Pigne“, dem Pinien­zapfen­zug, kann man eben­falls der Großs­tadthek­tik entkom­men. Vom „Gare de Provence“ in Nizza führt die land­schaftlich reizvolle Reise hin­auf in das Voralpen­städtchen Digne-les-Bains. Für die 150 Kilo­me­ter lange Strecke, die zu den schön­sten Frankre­ichs gehört, benötigt der Zug dreiein­halb Stun­den.

Dien­stag 2. Mai 2017

3sat. 13.20 Uhr

Viet­nam in einem Zug
Eine Reise mit dem „Moritzburg­ern“

 

3sat. 14.05 Uhr

Mit dem Zug durch Java

 

3sat. 14.45 Uhr

Mit dem Zug durch Tai­wan

 

3sat. 15.30 Uhr

Mit dem Zug durch Myan­mar

 

3sat. 16.15 Uhr

Auf schmaler Spur durch Indien (1/3)
Unter­wegs mit Indi­ens „Toy Trains“
Die Kalka-Shimla-Bahn

 

3sat. 17.00 Uhr

Auf schmaler Spur durch Indien (2/3)
Unter­wegs mit Indi­ens „Toy Trains“
Die Kan­gra Valley-Bahn

 

3sat. 17.45 Uhr

Auf schmaler Spur durch Indien (3/3)
Unter­wegs mit Indi­ens „Toy Trains“
Die Matheran-Hill-Bahn