Alstom: 10 weit­ere Citadis-Straßenbahnen für Straßburg

x520170203 citadisstrasbourg 800x450Foto: Alstom Trans­porta­tion

Alstom wird 10 weit­ere Citadis Straßen­bah­nen an das Straßburger Verkehrsun­ternehmen CTS (Com­pag­nie des Trans­ports Stras­bour­geois) liefern. Der Auf­trag beläuft sich auf einen Betrag von 28 Mio. Euro[1] und ist Teil eines Rah­men­ver­trages, der im Novem­ber 2014 unterze­ich­net wurde. Der erste feste Bestandteil dieser Vere­in­barung umfasste die Liefer­ung von 12 Citadis Straßen­bah­nen, die Ende April 2017 den Fahrbe­trieb aufnehmen sollen.

Diese Straßen­bah­nen sind für die Erweiterung der Lin­ien A[2] und D[3]  vorge­se­hen und wer­den das Stadtzen­trum von llkirch-Graffenstaden bedi­enen, das sich in den let­zten Jahren rapide entwick­elt hat. Sie wer­den auch auf der gren­züber­schre­i­t­en­den Strecke zwis­chen dem Zen­trum von Straßburg und Kehl in Deutsch­land verkehren. Es han­delt sich dabei um die ersten Straßen­bah­nen in Frankre­ich, die auf ihrer Strecke eine Grenze passieren. Die ersten tech­nis­chen Prüf­fahrten auf dem deutschen Teil­stück der Linie D begin­nen heute mit den neuen Citadis Straßen­bah­nen. Alstom ist auch ver­ant­wortlich für die Kon­struk­tion und Instal­la­tion der Ober­leitung für die Erweiterung der Linie D nach Kehl sowie für die Ver­legung der 300 m lan­gen Gleis­strecke auf der Rhein­brücke.

Mit dem ersten Auf­trag aus 2003 und der Unterze­ich­nung des Rah­men­ver­trages in 2014, in dem dieser neue Auf­trag enthal­ten ist, wird die CTS ins­ge­samt 63 Citadis Straßen­bah­nen besitzen. Das Außen­de­sign des Fahrer­standes wurde von den Fahrgästen aus­gewählt, womit die Straßburger Straßen­bahn zeigt, dass Alstoms Citadis Reihe auf bewährter Tech­nik basiert und gle­ichzeitig sehr indi­vidu­ell gestal­tet wer­den kann”, sagt Jean-Baptiste Eyméoud, Präsi­dent von Alstom in Frankre­ich.

Die Citadis Straßen­bah­nen von Straßburg wer­den die ersten sein, die nach der deutschen BoStrab Verord­nung über den Bau und Betrieb von Straßen­bah­nen in Deutsch­land genehmigt wer­den. Die Straßen­bah­nen wer­den 45 m lang sein und eine Fahrgastka­paz­ität von 288 Per­so­nen aufweisen. Sie wer­den mit LED-Beleuchtung und vol­lver­glas­ten Türen aus­ges­tat­tet sein, was Fahrgastkom­fort und –sicher­heit erhöhen soll. Um den Bedürfnis­sen von Per­so­nen mit eingeschränk­ter Mobil­ität gerecht zu wer­den, sind die Straßen­bah­nen mit leicht zugänglichen Tas­ten zum Öff­nen der Türen, mit bre­it­eren Sitzen und mit Bere­ichen aus­ges­tat­tet, die Roll­stuhlfahrern und Kinder­wa­gen vor­be­hal­ten sind.  

Die Straßen­bah­nen wer­den haupt­säch­lich in Frankre­ich gebaut: La Rochelle (Kon­struk­tion und Mon­tage der Straßen­bah­nen), Ornans (Kon­struk­tion und Fer­ti­gung der Motoren), Le Creusot (Drehgestelle für Mit­tel­wa­gen), Tarbes (Ele­mente der Antrieb­s­kette), Villeur­banne (elek­tro­n­is­che Aus­rüs­tung), Saint-Ouen (Design) – und in Deutsch­land am Stan­dort Salzgit­ter, wo die Drehgestelle für die Fahrerstände gefer­tigt wer­den.

Bere­its 2.300 Citadis Straßen­bah­nen wur­den bisher an über 50 Städte in 21 Län­dern verkauft.

Quelle: Alstom Tran­sor­ta­tion