Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK Juli 2017

Eisenbahn-Kurier Juli 2017

Die August-Ausgabe 2017 liegt für Sie ab 14. Juli bei Ihrem Händler bereit

Weit­er­lesen …

Die Eisen­bahn hin­ter dem Eis­er­nen Vorhang

Die Eisen­bahn unter Ham­mer und Zirkel

DR in den 70er Jahren – DVD 8393Schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg begann mit der Aufteilung der Besatzungszo­nen die Tren­nung in zwei Eisenbahn-Verwaltungen in Ost und West. 1949, mit der Grün­dung der Bun­desre­pub­lik und der DDR, war die Spal­tung in zwei deutsche Staats­bah­nen besiegelt. In der DDR bleibt der alte Name „Deutsche Reichs­bahn“.

Begleiten Sie uns durch die Nachkriegszeit der noch jun­gen DDR, die von Man­gel­wirtschaft, Demon­ta­gen und Repa­ra­tio­nen, Bre­it­spurzü­gen, Kolonnen-Zügen, Inter­zo­nen­zü­gen und Kohlen­staubloks geprägt ist. Trotz­dem geht der Wieder­auf­bau voran. In Gör­litz wer­den die ersten Dop­pel­stock­züge gebaut, 1955 wird der elek­trische Betrieb wieder­aufgenom­men. Es entste­hen die ersten Neubau-Dampfloks, und das Reko-Programm beginnt. Ab den sechziger Jahren wer­den neue Elloks sowie Diesel­loks gebaut, die auch aus der Sow­je­tu­nion und später aus Rumänien stam­men. Sehen Sie den Betrieb in den siebziger und achtziger Jahren, den zunehmenden Abschied vom Nor­mal­spur­dampf bis hin zum Mauer­fall und zur deutschen Wiedervere­ini­gung, die auch auf der Schiene stat­tfindet. Anfang 1994 wer­den im dama­li­gen Berliner Haupt­bahn­hof beide Bah­n­ver­wal­tun­gen sym­bol­isch vere­int.

Laufzeit: ca. 58 Minuten