Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK Dezember 2017

Eisenbahn-Kurier Dezem­ber 2017

  • »»Mit einem Klick zum EK-Schnupper-Abo!
  • Mod­erne Züge: Der Twindexx von Bom­bardier
  • Alte Loks: Über­sicht der erhal­te­nen Reko-50er
  • Messe Leipzig: Großer Bahn­hof für kleine Bah­nen

Die Januar-Ausgabe 2018 liegt für Sie ab 8. Dezem­ber bei Ihrem Händler bereit

Weit­er­lesen …

Eisenbahn-Brückenbau – gestern und heute

Eisenbahn-Brückenbau – Bestellnummer 8383Eisen­bahn­brücken gibt es so lange wie die Eisen­bahn selbst. Der Siegeszug des Schienen­verkehrsrev­o­lu­tion­ierte im 19. Jahrhun­dert den Brück­en­bau und trieb seine Entwick­lung in bis dahin ungeah­nte Höhen voran. Nach herkömm­lichen Anfän­gen, wie z. B. dem erhal­te­nen Seseke-Stein­viadukt in Kamen von 1846, entwick­el­ten sich Bogen­brücken und Viadukte in Stein– oder Ziegel­bauweise bis in gigan­tis­che Dimen­sio­nen. Selbst große Flüsse oder ganze Täler wur­den zunehmend mit Eisen– und Stahlbauw­erken mit immer gewagteren und imposan­teren Kon­struk­tio­nen überspannt.

Heute beein­drucken mod­erne Beton­brücken, vor allem für den Hochgeschwindigkeitsverkehr. Sehen Sie bei uns die Geschichte des Brück­en­baus. Fachwerkträger-, Ziegelstein-, Stahl– und Beton­brücken sind in Deutsch­land in fast allen For­men und Größen vertreten. Mit 58 Minuten drunter und drüber, gestern und heute mit Dampf-, Diesel und Elektro-Traktion.

Laufzeit: ca. 58 Minuten

Eisenbahn-Brückenbau – Bestellnummer 8383