Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK Mai 2017

Eisenbahn-Kurier Mai 2017

  • »»Mit einem Klick zum EK-Schnupper-Abo!
  • Redesign: Die ICE 3-Flotte wird mod­ernisiert
  • Sig­nale aus Rus­s­land: EZMG-Stellwerke
  • Mod­ell­bahn: „Altern“ mit Pan-Pastel-Farben

Die Juni-Ausgabe 2017 liegt für Sie ab 12. Mai bei Ihrem Händler bereit

Weit­er­lesen …

Stadler: Auf­trag für Bau und Unter­halt von 52 Metro-Zügen für Liv­er­pool

x500tn gb merseyrail stadler emu impression KopieFoto: Merseyrail / Stadler

Stadler hat mit Mersey­travel einen geschicht­strächti­gen Ver­trag im Wert von gegen 700Millionen Pfund Ster­ling abgeschlossen. Stadler baut für das Merseyrail-Bahnnetz in der Liv­er­pool City Region 52 Metro-Züge und übern­immt ab 2020 für 35 Jahre deren Wartung. Die neuen Züge erset­zen eine der ältesten Flot­ten Großbri­tan­niens. Sie wer­den mit einem völ­lig stufen­losen Zugang aus­ges­tat­tet. Dies macht das Bahn­netz am Mersey zu einem der zugänglich­sten des Lan­des. Im Stadt­teil Kirk­dale baut Stadler einen kom­plett neuen Service-Standort auf.
Die Verkehrs­be­hörde Mersey­travel bestellt bei Stadler 52 Metro-Züge und deren Wartung für 35 Jahre. Die derzeit­ige Fahrzeugflotte des Bahn­be­treibers Merseyrail gehört mit einem Durch­schnittsalter von knapp 40Jahren zu den ältesten in Großbri­tan­nien. Im Rah­men des abgeschlosse­nen Ver­trags soll die vorhan­dene Flotte voll­ständig ersetzt wer­den. Darüber hin­aus dür­fen sich Fahrgäste auf ein neues Reiseer­leb­nis freuen. Die Züge wer­den bei gle­ich­bleiben­dem Sitz­platzange­bot 60 Prozent mehr Fahrgäste aufnehmen kön­nen und die Reisezeit um bis zu 10 % verkürzen.
Die neuen vierteili­gen Züge wer­den ab dem Jahr 2021 im Ein­satz sein, die erste Testein­heit soll jedoch bere­its Mitte 2019 geliefert wer­den. Der Wert der Bau– und Instand­hal­tungsverträge für die 52 Züge beläuft sich auf gegen 700 Mil­lio­nen Pfund Ster­ling und Mersey­travel hat sich die Option gesichert, weit­ere 60 Züge abrufen zu kön­nen.


Eine neue Art der Bah­n­reise

Die Züge sollen mit einem niedrigeren Wagen­bo­den aus­ges­tat­tet wer­den, der nur 960 Mil­lime­ter über der Schienenebene liegen wird. Darüber hin­aus wer­den alle Züge durchgängig bege­hbar sein und auf diese Weise Platz für 486 Fahrgäste bieten (182 Sitz­plätze, 302 Steh­plätze und zwei Roll­stuhlplätze). Die in ver­win­dungssteifer Aluminium-Leichtbauweise gefer­tigten Wagenkas­ten machen die Züge sicherer und energieef­fizien­ter.
Die 64,98 Meter lan­gen und 2,82 Meter bre­iten Züge wer­den auf einem Strom­schienen­netz mit 750 Volt Gle­ich­strom betrieben wer­den und eine Höch­st­geschwindigkeit von 120 km/h erre­ichen kön­nen. Die Ein­heiten wer­den auch mit Bat­te­rien aus­ges­tat­tet sein, damit sie in der Werk­statt und auf dem Werkgelände autonom bewegt wer­den kön­nen. Ferner kön­nen die Züge auch für Wech­sel­strom­be­trieb mit 25 kV und den ETCS Level II nachgerüstet wer­den.

x500Merseytravel Stadler General 02Foto: Merseyrail / Stadler

Eine neue Art der Sicher­heit

Die neuen Züge wer­den speziell für die Anforderun­gen der Fahrgäste konzip­iert, die das Bahn­netz der Region Liv­er­pool nutzen. Die Anforderun­gen der Fahrgäste wur­den in einer Kun­den­be­fra­gung – aus­ge­führt durch pas­sen­ger watch­dog, Trans­port Focus –, im Jahr 2013 ermit­telt. Der Ein­satz von Schiebe­trit­ten, welche die Lücke zwis­chen Plat­tform und Zug schließen, soll an allen Eingän­gen in Kom­bi­na­tion mit infra­struk­turellen Maß­nah­men eine neue Art der Sicher­heit und einen stufen­losen Zugang ermöglichen. Dies macht die Ansage „Please Mind The Gap“ wohl in Zukunft über­flüs­sig. Die neue Flotte bietet allen Fahrgästen höch­ste Bar­ri­ere­frei­heit – sowohl Roll­stuhlfahrern als auch älteren Fahrgästen, Per­so­nen mit Kinder­wa­gen und solchen mit Gepäck oder Fahrrädern. Während die hochempfind­lichen Türsen­soren zur Fest­stel­lung von Block­ierun­gen einge­setzt wer­den, soll die Tür­beleuch­tung den Fahrgästen sig­nal­isieren, wann sie sicher ein– und aussteigen kön­nen.
Die Sicher­heit im Zug wird durch die offe­nen und geräu­mi­gen Abteile ohne Tren­ntüren, die Über– wachungskam­eras und eine trans­par­ente Wand zum Führer­stand erhöht. Die Züge wer­den bre­it­ere Mit­tel­gänge, mehr Platz im Ein­stiegs­bere­ich und mehr Hal­te­griffe haben, was das Reisen auch für ste­hende Fahrgäste sicherer machen wird.
Die Innenein­rich­tung wird gegen Beschädi­gun­gen resistent, das Außen­de­sign graf­fiti– und spray­far­ben­re­sistent aus­ge­führt. Der Fahrerraum bietet dank verbesserter Sichtlin­ien und einer ergonomis­chen Fahrpul­tanord­nung eine kom­fort­able Arbeit­sumge­bung und ist mit sämtlichen Funk­tio­nen eines flex­i­blen, mod­er­nen Zugs aus­ges­tat­tet.


Eine neue Präsenz für Stadler in Großbri­tan­nien

Im Rah­men des Instand­hal­tungsver­trags, der für den 35 Jahre währen­den Leben­szyk­lus der Züge gilt, wird Stadler alle leichten und schw­eren Instand­hal­tungsar­beiten an den Ein­heiten aus­führen. Im Stadt­teil Kirk­dale konzip­iert und baut Stadler ein neues mod­ernes Instand­hal­tungswerk. Im Betrieb wird auf größt­mögliche Ver­füg­barkeit der Züge bei möglichst gerin­gen Still­standzeiten geachtet wer­den. Darüber hin­aus wird Stadler auch für die Instand­hal­tung der vorhan­de­nen Flotte zuständig sein, die im derzeit­i­gen Werk in Birken­head durchge­führt wer­den soll.
Stadler wird vom Bahn­be­treiber Merseyrail 155 beschäftigte Wartungskräfte für seinen eige­nen Betrieb übernehmen und somit die Anzahl seiner Mitar­beiter in Großbri­tan­nien bis 2019 auf mehr als 200 erhöhen.
Peter Jenel­ten, Exec­u­tive Vice Pres­i­dent Mar­ket­ing & Sales bei Stadler, erläutert:
«Der Ver­trag mit Mersey­travel markiert einen beson­ders wichti­gen Meilen­stein für Stadler in Großbri­tan­nien. Er wird der Stadtre­gion Liv­er­pool sicherere und kom­fort­ablere Züge brin­gen, die mehr Fahrgäste aufnehmen kön­nen und der Stadtre­gion den Bahnser­vice bieten, der ihr zusteht.
Großbri­tan­nien ist ein wichtiger Baustein unserer glob­alen Strate­gie und dieser Ver­trag stellt die neuste Etappe unseres Wach­s­tums in diesem Land dar. Vor kurzem kon­nten wir Erfolge bei mehreren bedeu­ten­den Auss­chrei­bun­gen erzie­len, unter anderem für den Bau von 58 Triebzü­gen für die East-Anglia-Franchise und die Liefer­ung von 17 U-Bahn-Zügen für Glas­gow Sub­way. Nun freuen wir uns darauf, gemein­sam mit Mersey­travel für die plan­mäßige Liefer­ung der neuen Züge zusam­men­zuar­beiten.»
Frank Rogers, Chief Exec­u­tive Offi­cer bei Mersey­travel, kom­men­tiert den Ver­trag wie folgt:
«Wir freuen uns sehr auf die Zusam­me­nar­beit mit Stadler. Die neue Zugflotte wird den Grund­stein für die langfristige Bahn­strate­gie unserer Stadtre­gion legen und wir erwarten, dass sich unsere Zusam­me­nar­beit mit Stadler zu einer starken und langjähri­gen Part­ner­schaft entwick­eln wird. Merseyrail ist ein aus­geze­ich­netes Bah­nun­ternehmen, das sich mit den neuen, fahrgas­to­ri­en­tierten Zügen noch besser für die Her­aus­forderun­gen der kom­menden Jahrzehnte rüstet. Die neuen Züge schaf­fen Platz für mehr Fahrgäste und verkürzen die Reisezeit. Kom­biniert mit den Infra­struk­tur­in­vesti­tio­nen wird die neue Flotte von Merseyrail zum Maßstab für bar­ri­ere­freies Reisen in Großbri­tan­nien.»


Über Stadler

Stadler baut seit 75 Jahren Züge. Der Sys­te­man­bi­eter von Lösun­gen im Schienen­fahrzeug­bau hat seinen Haupt­sitz im ostschweiz­erischen Buss­nang. An mehreren Stan­dorten in der Schweiz, in Deutsch­land, Spanien, Polen, Ungarn, Tschechien, Ital­ien, Öster­re­ich, den Nieder­lan­den, Weißrus­s­land, Alge­rien und den USA arbeiten über 7000 Mitar­bei­t­ende. Stadler bietet eine umfassende Pro­duk­t­palette im Bere­ich der Voll­bah­nen und des Stadtverkehrs an: Highspeed-Züge, Intercity-Züge, Regio– und S-Bahnen, U-Bahnen, Tram-Trains und Straßen­bah­nen. Überdies stellt Stadler Streck­en­loko­mo­tiven, Rang­ier­loko­mo­tiven und Reisezug­wa­gen her. Darunter befindet sich auch Europas stärk­ste diesel-elektrische Lok. Nach wie vor ist Stadler der weltweit führende Her­steller von Zah­n­rad­bah­n­fahrzeu­gen.
In Großbri­tan­nien fahren bere­its Stadler-Straßenbahnen des Typs Var­i­obahn auf dem London-Tramlink– Netz. Die Class-68-Diesellokomotive ist die stärk­ste in Großbri­tan­nien und die Class-88-Hybrid-Lokomotive wird auf Frachtrouten und im Per­so­n­en­verkehr einge­setzt. Erst vor weni­gen Monaten erhielt Stadler den Auf­trag zum Bau von 58 elek­trischen und bimodalen Triebzü­gen des Typs FLIRT für die East-Anglia– Fran­chise, Teil einer der größten Roll­ma­te­ri­albeschaf­fun­gen in der Geschichte Großbri­tan­niens. Stadler liefert überdies Tram-Trains für Sheffield, die ersten Fahrzeuge dieser Art auf der britis­chen Insel. Außer­dem ist Stadler tra­gen­der Teil des Kon­sor­tiums zur Liefer­ung einer neuen Flotte von METRO-Zügen für die Glas­gow Sub­way.

Quelle: Stadler