Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK April 2017

Eisenbahn-Kurier April 2017

  • »»Mit einem Klick zum EK-Schnupper-Abo!
  • Neue Fahrzeuge: Traxx 3 für DB-Fernverkehr
  • VEB Ammen­dorf: Wag­gons für die Sow­je­tu­nion
  • Mod­ell­gleis: Beton­schwellen per­fekt gestal­tet

Die Mai-Ausgabe 2017 liegt für Sie ab 7. April bei Ihrem Händler bereit

Weit­er­lesen …

EK März 2017

Eisenbahn-Kurier 3/2017

Vorbild-Themen

  • Bren­npunkt Eisen­bahn – Aktuelles ent­lang der Schiene
  • Ein Tag auf Bellingrodts Spuren: Einst & Jetzt in Wup­per­tal
  • Viertes EU-Eisenbahnpaket – Inländis­che Per­so­n­en­verkehrs­di­en­ste im Wet­tbe­werb
  • Rück­kehr nach Deutsch­land – 23 058 vor kohlege­feuerter Wieder­in­be­trieb­nahme
  • Mess­wa­gen mit Wohn­gele­gen­heit: Die Gleismesstriebzüge der Bau­rei­hen 725/726
  • Durch das Tal der Wilden Weißeritz – Die Tha­randter Rampe
  • Glo­be­trot­ter Aus­tralien: „Down under“ – Kon­ti­nent der Diesel­loks

Ein Tag auf Bellingrodts Spuren – Einst & Jetzt in Wup­per­tal

2017 03 bello Foto: Carl Bellingrodt/EK-VerlagFoto: Carl Bellingrodt/EK-VerlagIn keiner anderen Stadt hat das uner­müdliche Schaf­fen Carl Bellingrodts so viele her­rliche Fotografien der Eisen­bahn her­vorge­bracht wie in seiner langjähri­gen Heimat Wup­per­tal. EK-Redakteur Nor­man Kamp­mann hat seinen Fotoruck­sack gepackt, um einen Tag auf Carl Bellingrodts Spuren zu wan­deln.

Auf der Fahrt von Hagen nach Köln ver­schlingt den Reisenden ein wahres Häuser­meer, sobald der Zug das Ennepetal ver­lassen und den Scheit­elpunkt bei Schwelm passiert hat. Für kurze Augen­blicke kann der Betra­chter zwis­chen Wohn­blöcken immer wieder das stahlgrüne Gerüst der welt­bekan­nten Schwe­be­bahn erblicken – und wieder vor­bei. Bei einem Blick aus dem Zugfen­ster gerät man als Eisen­bah­n­fre­und in Wup­per­tal natür­lich schnell ins Grü­beln: Hier oben, auf dieser Brücke, hat Carl Bellingrodt dort nicht dieses Foto gemacht? Und da drüben? Hier hat er bes­timmt auch ein­mal (zweimal, dreimal) mit seinem schw­eren Holzs­ta­tiv ges­tanden. Wenige hun­dert Meter weiter ertappe ich mich erneut beim Gedanken daran, dass er hier wohl gle­ich­falls eine Szene meis­ter­lich fest­ge­hal­ten haben dürfte. Eigentlich – und da bedarf es keiner Ver­mu­tung – dürfte zwis­chen Hagen, Wup­per­tal, Gruiten und Solin­gen vom Alt­meis­ter der Eisen­bah­n­fo­tografie kein Streck­en­stück undoku­men­tiert geblieben sein.

Viertes EU-Eisenbahnpaket – Inländis­che Per­so­n­en­verkehrs­di­en­ste im Wet­tbe­werb

Foto: Dennis KosterFoto: Den­nis Koster Noch kurz vor Wei­h­nachten 2016 hat die Europäis­che Union ein neues Eisen­bah­n­paket ver­ab­schiedet und dabei eine weit­ere Mark­töff­nung ein­geleitet. Dieses soge­nan­nte vierte Eisen­bah­n­paket soll den Schienen­verkehr in der EU attrak­tiver, inno­v­a­tiver und wet­tbe­werb­s­fähiger gestal­ten.

Über lange Zeit waren Staats­bah­nen die typ­is­che Organ­i­sa­tions­form der Eisen­bah­nge­sellschaften in den ver­schiede­nen Län­dern Europas. Seit Beginn der neun­ziger Jahre hat sich das insti­tu­tionelle Gefüge auf­grund europäis­cher Vor­gaben jedoch stark geän­dert: Die bisher zumeist national aus­gerichteten Bahn­sys­teme wur­den mit der Hoff­nung geöffnet, für Schienen­verkehrsleis­tun­gen einen europaweiten Bah­n­markt entwick­eln zu kön­nen. Begleitet wird die Lib­er­al­isierung des europäis­chen Bah­n­verkehrs durch tech­nis­che Vor­gaben zur Inter­op­er­abil­ität, die ein­er­seits den durchgängi­gen Ein­satz von Loks und Wagen in ver­schiede­nen Län­dern ermöglichen sollen …

23 058 vor kohlege­feuerter Wieder­in­be­trieb­nahme

Foto: Albert Schöppner/Archiv jskFoto: Albert Schöppner/Archiv jskDer Bestand an betrieb­s­fähi­gen Dampfloko­mo­tiven in Deutsch­land wird im Ver­lauf des Jahres 2017 um eine Mas­chine reicher. Die DB-Neubaulok 23 058 der Eurova­por soll nach einer Odyssee wieder als kohlege­feuerte Lok von Heil­bronn aus zum Ein­satz kom­men. Gerd Hilli­gardt, Präsi­dent der Eurova­por, und Thorsten Bieler von der Gesellschaft für Bahn-Service mbH beschreiben das Vorhaben und die Geschichte der Lok.

Auf der Suche nach einer nach­halti­gen und sicheren Ein­satzper­spek­tive für ihre seit über 40 Jahren im Besitz befind­lichen DB-Neubaudampflokomotive 23 058 hat die Eurova­por sich dazu entschlossen, die Lok wieder auf Kohle­feuerung rück­zubauen und in den kom­menden Jahren in Deutsch­land einzuset­zen. Damit sollen auch die nun anfal­l­en­den Kosten für den Umbau der Feuerungsart gedeckt wer­den …

Messzüge mit Wohn­gele­gen­heit  – die Bau­rei­hen 725/726

Foto: Albert HitfieldFoto: Albert Hit­fieldIm Jahr 1974 entwick­elte die Bundesbahn-Versuchsanstalt (VersA) Min­den die Gleismesszüge der Bau­rei­hen 725/726, die aus umge­bauten Schienen­bussen und neu beschafften Steuer­wa­gen ent­standen. Trotz ihrer längst über­holten Messtech­nik sind von den ursprünglich fünf in Dienst gestell­ten Ein­heiten anno 2017 immer noch zwei im Ein­satz.

Zur Erfas­sung ver­schiedener Para­me­ter der Gleisan­la­gen wie Spur­weite, Über­höhung, Radius und Ver­win­dung gab es auf­grund zunehmender Streck­en­be­las­tung und Geschwindigkeiten bere­its ab den dreißiger Jahren Bestre­bun­gen, die Strecken mit­tels entsprechend herg­erichteter Fahrzeuge zu ver­messen, anstatt nur auf die augen­schein­liche Kon­trolle der Streck­en­läufer zu set­zen. Die ersten Mess­fahrzeuge wur­den entwick­elt und zunächst meist in Form umge­bauter Reisezug­wa­gen real­isiert.

Die Tha­randter Rampe

Foto: Markus BergeltFoto: Markus BergeltMit einer Stei­gung von 1:40 bzw. 25 ‰ wird im Ver­lauf der Strecke Dres­den – Chem­nitz der Abschnitt zwis­chen Tha­randt und Klingenberg-Colmnitz erk­lom­men. Was heute dank mod­erner Fahrzeugtech­nik von den Reisenden nahezu unbe­merkt und in schneller Fahrt über­wun­den wird, war zum einen ein Meilen­stein beim Bau von Eisen­bahn­strecken in Deutsch­land und zum anderen für fast 100 Jahre mit einem enor­men betrieblichen Aufwand ver­bun­den. Guido Wranik berichtet über die Geschichte der „Tha­randter Rampe“.

Tha­randt, Edle Krone, Klingenberg-Colmnitz – das sind Ort­sna­men, die wohl auf jeden Eisen­bah­n­fre­und und Besucher der jew­eils im Früh­jahr stat­tfind­en­den Dres­d­ner Dampflok­feste wie ein Mag­net wirken, ganz gle­ich, ob er das Sounder­leb­nis der berg­wärts fahren­den Dampfzüge in den Zügen „auf­saugt“ oder mit Videokam­era und Fotoap­pa­rat aus­gerüstet den Klanger­leb­nis­sen an der Strecke lauscht. Der nor­male Reisende dage­gen wird bei seiner Fahrt von Dres­den über Fre­ital nach Freiberg auf­grund der mod­er­nen Fahrzeugtech­nik von den Nei­gungsver­hält­nis­sen der Strecke nur wenig Notiz nehmen. Allen­falls der Blick aus dem Fen­ster lässt den Reiz dieses Abschnitts erah­nen…


Modell-Themen im EK 3/2017

 

  • Schwarzwald­mädel – Die Bau­reihe 85 in Spur H0 von Roco
  • Nürn­berg 2017 – Die Modellbahn-Neuheiten der Spiel­waren­messe
  • Abseits der Spiel­waren­messe – Weit­ere Modellbahn-Neuheiten 2017
RUBRIKEN:

Flohmarkt

Großer Messe­bericht

galerieBilder­ga­lerie von der Nürn­berger Spel­waren­messe 2017

Der Eisenbahn-Kurier wieder mit großem Messeneuheit­en­teil.

Schwarzwald­mädel

BR 85 Foto: jskFoto: jsk

Roco hat dem EK ein weit­ge­hend aus Seri­en­teilen beste­hen­des Vor­ab­muster des lang­ersehnten Mod­ells der Bau­reihe 85 über­lassen. Wir kön­nen Ihnen, liebe EK-Leser, ­exk­lu­siv erste Bilder des „Schwarzwald­mädels“ in art­gerechter Umge­bung präsen­tieren – bei einer Probe­fahrt auf der Hochschwarzwald-Anlage von Dieter Ber­tels­mann (siehe EK10/2016, Seite 120). Aus­drück­lich han­delt es sich bei diesem Beitrag nicht um die ­Vorstel­lung eines fer­ti­gen Mod­ells oder gar um einen Test, son­dern um eine attrak­tive Vorschau.