Let­zte Doppelstock-Garnitur von Škoda Vagonka in Litauen eingetrof­fen

x5 photo a 929 850 Foto: Skoda Trans­porta­tion

Die let­zte Ein­heit der neuen Dop­pel­stock­gar­ni­turen EJ 575 von Škoda Vagonka ist beim Kun­den im litauis­chen Vil­nius eingetrof­fen. Die Tochterge­sellschaft von Škoda Trans­porta­tion mit Sitz in Ostrava hat den Litauis­chen Bah­nen schrit­tweise ins­ge­samt drei Dop­pel­stock­ein­heiten vom Typ EJ 575 mit einem Gesamtwert von 750 Mil­lio­nen Kro­nen geliefert.

Jetzt folgt der Test­be­trieb mit Fahrgästen, danach wird der Zug in den Regel­be­trieb am elek­tri­fizierten Streck­en­ab­schnitt Vil­nius – Minsk einge­führt. Ins­ge­samt haben wir bere­its dreizehn dieser mod­er­nen Ein­heiten geliefert. Die erste befindet sich bere­its seit Dezem­ber 2008 im Fahrgast­be­trieb“, erk­lärt Ivo Gurňák, Vice Pres­i­dent Sales bei Škoda Trans­porta­tion.

Die neuen Züge bieten den Reisenden eine kom­fort­able Rei­se­umge­bung, unter anderem mit einer neuen Gen­er­a­tion von Sitzen für die 1. und 2. Klasse. Die Wagen sind mit großzügi­gen Abla­gen für Großgepäck aus­ges­tat­tet und ver­fü­gen über ein einge­bautes Infor­ma­tion­ssys­tem mit Bild­schir­men, auf denen Infor­ma­tio­nen zum Rei­sev­er­lauf oder andere Video­pro­gramme abge­spielt wer­den kön­nen. Der Betreiber hat die Möglichkeit online Daten während der Fahrt zu ver­fol­gen. Es han­delt sich dabei beispiel­sweise um Infor­ma­tio­nen zum genauen Stan­dort, über die Geschwindigkeit oder den Stromver­brauch des Zuges.

Die dre­it­eilige Ein­heit wurde zuerst ins slowakische Hanisky über­stellt, wo Mitar­beiter von Škoda den Aus­tausch der Über­führungs­fahrgestelle mit europäis­cher Spur­weite auf Betrieb­s­fahrgestelle mit bre­iter Spur­weite vorgenom­men haben. Danach wurde die Gar­ni­tur ins slowakische Maťovce unweit der ukrainis­chen Grenze über­stellt, wo eine Kon­trolle durch Mitar­beiter der Ukrainis­chen Bah­nen erfol­gte. Nach der Kon­trolle wurde die Ein­heit ins ukrainis­chen Uzhorod über­führt, wo sie in einen Spezialzug ein­gereiht wurde mit dem sie die Reise durch die Ukraine und Weißrus­s­land bis ins litauis­che Vil­nius fort­ge­setzt hat“, ergänzt der Experte von Škoda Vagonka, Jiří Vyorálek. Im Depot der Litauis­chen Bah­nen erfol­gen im Laufe des Okto­bers die notwendi­gen Prü­fun­gen, um die Gar­ni­tur zum fest­ge­set­zten Ter­min in den Fahrgast­be­trieb übergeben zu kön­nen.

Quelle: Skoda Trans­porta­tion