Hanseatis­che Infra­struk­turge­sellschaft kauft Abschnitt Nor­den­ham – Blexen

x5 150087v.l.: Ulrich Bischop­ing von der Deutschen Bahn, Bürg­er­meis­ter Carsten Sey­fahrt, MdL Karin Loge­mann, Min­is­ter Olaf Lies, Dr. Wolf­gang Bacher von der Hanseatis­chen Infra­struk­turge­sellschaft und Dr. Carla Eick­mann aus dem Wirtschaftsmin­is­terium. Foto: Land Nieder­sach­sen

 Der Streck­en­ab­schnitt Nor­den­ham — Blexen kann kün­ftig wieder für den Güter­verkehr genutzt wer­den. Durch inten­sive Ver­mit­tlung des nieder­säch­sis­chen Wirtschaftsmin­is­teri­ums ist es gelun­gen, ein Unternehmen zu finden, das jetzt einen rund vier Kilo­me­ter lan­gen Streck­en­ab­schnitt von der Deutschen Bahn gekauft hat. Das Ziel ist die Reak­tivierung der Strecke für den Schienengüter­verkehr, wovon eine Reihe von ort­san­säs­si­gen Indus­trie und Hafen­be­trieben prof­i­tieren kann. Käuferin ist die Hanseatis­che Infra­struk­turge­sellschaft aus Braun­schweig, die nach eigener Auskunft einen sechsstel­li­gen Betrag in die Instand­set­zung der Strecke investieren und sie dann betreiben wird.

x5NordenhamBlexenKarte­nauss­chnitt aus dem Eisen­bah­nat­las Deutsch­land, Ver­lag Schweers+Wall GmbH, Köln.

Am 1. März kamen auf Ein­ladung von Min­is­ter Lies Dr. Wolf­gang Bacher als Vertreter der Hanseatis­chen Infra­struk­turge­sellschaft, Ulrich Bischop­ing von der Deutschen Bahn, Nor­den­hams Bürg­er­meis­ter Carsten Sey­farth und die örtlich Land­tagsab­ge­ord­nete Karin Loge­mann zusam­men, um über das weit­ere Vorge­hen zu sprechen. Möglichst noch in diesem Jahr sollen die ersten Güterzüge auf der teils seit den 80er Jahren still­gelegten Strecke wieder rollen. Die Hanseatis­che Infra­struk­turge­sellschaft will den ganzen Bere­ich bis Blexen wieder für den Güter­verkehr auf der Schiene erschließen. Ab Nor­den­ham sollen die Züge über das Netz der Deutschen Bahn weit­er­laufen.

xNordenhamFullSizeRender 8Die 1904 von Nor­den­ham nach Blexen eröffnete Strecke hatte stets eine hohe wirtschaftliche Bedeu­tung, z.B. für den Trans­port von Kraft­stof­fen. Hier sind die Lager­tanks der Deutsch-Amerikanischen Petro­leum Gesellschaft in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhun­derts zu sehen, die amerikanis­ches Ben­zin u.a. unter dem Namen DAPOLIN (heute ESSO) auf den Markt brachte. Bild: Slg.Lawrenz

Min­is­ter Olaf Lies sagte in Han­nover: „Es ist das Ziel der nieder­säch­sis­chen Lan­desregierung, wo immer es geht, Bahn­strecken zu reak­tivieren. Dies trägt dazu bei, Güter­verkehr von der Straße auf die Schiene zu brin­gen. Das aktuelle Beispiel zeigt, wie sin­nvoll es sein kann, wenn das Ange­bot der Deutschen Bahn von mit­tel­ständis­chen Unternehmen ergänzt wird. Davon prof­i­tieren alle.“

x500 FullSizeRender 7Die Strecke Noden­ham – Blexen (am linken Bil­drand) in einer Karte der ehem. BD Han­nover, erschienen Mitte der fün­fziger Jahre des vorigen Jahrhun­derts. Bild: Slg. Lawrenz

Auch die Abge­ord­nete Karin Loge­mann, die sich über Jahre für diese für Nor­den­ham strate­gisch wichtige Anbindung einge­setzt hat, zeigte sich erfreut: „Mit dieser guten Nachricht sich­ern wir Arbeit­splätze und Unternehmens­stan­dorte. Es geht um eine Leben­sader für Nor­den­ham, die Weser­marsch und die Region. Das eröffnet den Unternehmen, wie zum Beispiel Rhenus Midgard GmbH & Co. KG, Steel­wind Nor­den­ham GmbH, Nor­den­hamer Zinkhütte und Weser Met­all GmbH neue logis­tis­che Möglichkeiten, Güter­verkehrs­men­gen zu steuern. Auch der Neukun­den– und Auf­trags­gewin­nung wird hier seit­ens der Unternehmen ein hoher Stel­len­wert eingeräumt.“

x6161385Am End­punkt der Strecke befindet sich das markante Bahn­hof­s­ge­bäude Blexen an der Fähre nach Bre­mer­haven. Nach dem Verkauf durch die DB diente das Gebäude jahre­lang unter dem Namen „Weser­schlößchen“ als Hotel und Restau­rant. Nach einem län­geren Leer­stand haben erst unlängst zwei Architek­ten das Gebäude erwor­ben und wollen es nach einer Ren­ovierung wieder als Restau­rant und später auch als Hotel zugänglich machen. Bild: Slg. Lawrenz

Bürg­er­meis­ter Carsten Sey­fahrt erk­lärte: „Das ist eine gute Nachricht für Nor­den­ham. Es war ein langer Atem gefragt. Ich freue mich, dass die lan­gen Ver­hand­lun­gen und Bemühun­gen jetzt von Erfolg gekrönt sind. Mein beson­derer Dank geht an die Hanseatis­che Infra­struk­turge­sellschaft, an Herrn Dr. Wolf­gang Bacher und an Min­is­ter Lies, der immer an das Vorhaben geglaubt hat.“

Quelle: Land Nieder­sach­sen, EK

Der Eisen­bah­nat­las Deutsch­land ist voraus­sichtlich im April in einer aktuellen Neuau­flage unter diesem Link wieder erhältlich.