Darüber berichtet der neue Eisenbahn-Kurier

EK Dezember 2017

Eisenbahn-Kurier Dezem­ber 2017

  • »»Mit einem Klick zum EK-Schnupper-Abo!
  • Mod­erne Züge: Der Twindexx von Bom­bardier
  • Alte Loks: Über­sicht der erhal­te­nen Reko-50er
  • Messe Leipzig: Großer Bahn­hof für kleine Bah­nen

Die Januar-Ausgabe 2018 liegt für Sie ab 8. Dezem­ber bei Ihrem Händler bereit

Weit­er­lesen …

Regiebahn

Repa­ra­tio­nen, Beset­zung, Ruhrkampf, Reichs­bahn

Regiebahn – Bestellnr. 6404Nach dem ver­lore­nen Ersten Weltkrieg ver­langten die Sieger von Deutsch­land eine Wiedergut­machung der angerichteten Schä­den, zuallererst in Form von Eisen­bah­n­ma­te­r­ial und später auch in Geldzahlun­gen sowie der Liefer­ung von Kohle, Koks und son­sti­gen Indus­trieerzeug­nis­sen. Um sicher zu gehen, dass Deutsch­land zahle, beset­zten die Alli­ierten das Gebiet links des Rheins vom Nieder­rhein bis zur Pfalz. Die Eisen­bah­nen wur­den von der alli­ierten Feldeisenbahn-Kommission überwacht.

Als Deutsch­land mit seinen Zahlun­gen in Verzug geriet, bemächtigten sich zwei der vier Alli­ierten des Ruhrge­bi­etes, seiner Zechen und seiner Eisen­bah­nen, um die Pro­duk­tion der Berg­w­erke zu überwachen und Koks und Kohle abfahren zu kön­nen. Die 1920 gegrün­de­ten staatlichen Reich­seisen­bah­nen wur­den 1924 in die deutsche Reichsbahn-Gesellschaft umge­wan­delt und mit Schuld­ver­schrei­bun­gen in Mil­liar­den­höhe zugun­sten der Siegermächte belastet.

Das vor­liegende Buch verknüpft diese nebeneinan­der, aber sehr stark miteinan­der ver­wobe­nen Ereignisse sowohl auf der Ebene der großen Poli­tik wie der einzel­ner Orte von Kaiser­slautern bis Wesel und von Aachen bis Dort­mund.

Regiebahn: Klick ins Buch