Nur noch bis Freitag: 

alpen vectron

Der Hundertwasserbahnhof in Uelzen

hundertwasserbahnhofDer Hundertwasserbahnhof in Uelzen. Rechts am Bildrand ist der Schornstein der ortsansässigen Zuckerfabrik zu sehen.

11.02.2011: Uelzen liegt an der Strecke Hamburg-Hannover, wo der erste „Hannöversche“ Bahnhof bereits 1847 entstand. Das Gebäude befand sich, von Hannover kommend, auf der rechten Seite des Streckengleises, gegenüber des heutigen Inselbahnhofs. 1855 erreichte die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn (M.H.E.) von Stendal aus den Ostrand der Lüneburger Heide und baute hier den „Halberstädter Bahnhof“.

Karte_1920Der Knoten „Ülzen“, damals noch mit einem „Ü“, dargestellt auf einer Karte im Post-Taschenatlas von 1920.

Anschließend realisierte die M.H.E. im Auftrage und für Rechnung der Stadt Bremen die spätere Amerikalinie über Soltau und Langwedel bis Bremen. Diese Linie stellte die direkte Verbindung zwischen der Reichshauptstadt und dem Marinestützpunkt Wilhelmshaven her, diente aber letztendlich auch dazu, am profitablen Geschäft mit den Auswanderern teilhaben zu können.

1888 führte man die kreuzenden Strecken im neuen Inselbahnhof Uelzen zusammen, den der Architekt Hubert Stier im wilhelminischen Stil errichtet hatte.

Die Eisenbahn in „Ülzen“ in einem Verkehrsatlas von 1936.

Im zweiten Weltkrieg wurde das Bahnhofsgebäude stark beschädigt und hatte in den Nachkriegsjahren bis in die achtziger Jahre durch Anbauten und verschiedene andere Maßnahmen viel von seinem ursprünglichen Aussehen verloren. In den neunziger Jahren entstand das Konzept, den Bahnhof zu einem „Umweltbahnhof“ und „Kulturbahnhof“ umzuwandeln. 1999 wurden die Ideen als Projekt der Weltausstellung 2000 anerkannt und umgesetzt. Ein besonderer Schwerpunkt war dabei die Umsetzung nach den Plänen des Wiener Künstlers und Architekten Friedensreich Hundertwasser. Ende November 2000 wurde der umgestaltete Bahnhof feierlich eröffnet und hat sich danach erfreulicherweise zur Touristenattraktion der Stadt entwickelt. Jährlich besuchen mehr als 450.000 Personen die Station, die heute mit zu den zehn schönsten Bahnhöfen der Welt gehört. Die „Allianz pro Schiene“ verlieh am 2. September 2009 dem Gebäude den Titel „Bahnhof des Jahres“ in der Kategorie „Kleinstadtbahnhof“. Hundertwasser selbst konnte das Gesamtkunstwerk nicht mehr miterleben, er starb am 19. Februar 2000 an Herzversagen.

Detaillierte Informationen zum Thema sind unter www.hundertwasserbahnhof.de zu finden.