Eine S-Bahn im Bahnland-Bayern-Design soll Lust aufs Zug­fahren machen

xBEG S Bahn Munchen Beklebung Bahnland Bayern Design Foto Holger Rauner 1Foto: Bay­erische Eisen­bah­nge­sellschaft

[10.4.2017] Eine weiß-blaue S-Bahn fährt ab sofort durch das Münch­ner S-Bahn-Netz. Sie dient als Botschaf­terin für das Bahn­land Bay­ern. Als solche soll der weiß-blaue Zug Lust machen, Bay­ern mit der Bahn zu erkun­den. „Mit der S-Bahn in den bay­erischen Lan­des­far­ben wollen wir für Aufmerk­samkeit bei treuen Kun­den und poten­ziellen Fahrgästen sor­gen“, sagt Thomas Prechtl, Geschäfts­führer der Bay­erischen Eisen­bah­nge­sellschaft (BEG). Über die kom­plette Länge des Fahrzeugs hin­weg informieren deshalb Zahlen und Fak­ten über das facetten­re­iche Bah­nange­bot in Bay­ern. Sie zeigen, wie viel sich auf Bay­erns Schienen in den let­zten Jahren getan hat: „Jede Sekunde hält ein Nahverkehrszug im Bahn­land Bay­ern.“ Das ist erhe­blich mehr als noch vor 20 Jahren, denn „das Ange­bot im Regional– und S-Bahn-Verkehr wurde in den let­zten 20 Jahren um die Hälfte aus­geweitet“. Die Infor­ma­tion „1.060 Sta­tio­nen in Bay­ern“ bedeutet: Mit dem Zug kommt man in Bay­ern fast über­all hin. Selbst auf „2.588 Meter über dem Meer­esspiegel“ – näm­lich auf die Zugspitze.
 
Ini­tia­tor des Pro­jekts ist die Bay­erische Eisen­bah­nge­sellschaft, die den Regional– und S-Bahnverkehr in Bay­ern im Auf­trag des Freis­taats plant, finanziert und kon­trol­liert. „Der Region­alverkehr in Bay­ern hat in den let­zten 20 Jahren eine wahre Renais­sance erlebt“, unter­stre­icht Prechtl. „Mit dem Bayern-Takt wird heute auf fast allen Strecken in Bay­ern min­destens ein Stun­den­takt ange­boten – mit kurzen Umsteigemöglichkeiten an etwa 60 Knoten­bahn­höfen. Inzwis­chen nutzt jede zweite Per­son in Bay­ern min­destens ein paar­mal im Jahr das Ange­bot des Regional– und S-Bahn-Verkehrs. Und wir wollen das leis­tungsstarke Verkehrsange­bot kon­tinuier­lich verbessern.“ Dass das Nahverkehrsange­bot auf Bay­erns Schienen gut angenom­men wird, bele­gen auch die Zahlen für das Bayern-Ticket, das erst vor kurzem seinen zwanzig­sten Geburt­stag feiern kon­nte. Es wird seit 1997 auf Ini­tia­tive des Freis­taats ange­boten und wurde bisher rund 60 Mil­lio­nen Mal verkauft. Es ist damit das erfol­gre­ich­ste Län­derticket Deutsch­lands.

xBEG S Bahn Munchen Beklebung Bahnland Bayern Design Foto Holger Rauner 2Foto: Bay­erische Eisen­bah­nge­sellschaft 
„Zwei Drit­tel der Bahnland-Bayern Fahrgäste nutzen täglich die S-Bahn. Da liegt es nahe, auch hier auf die großar­ti­gen Leis­tun­gen im Regional– und S-Bahnverkehr hinzuweisen. Wir freuen uns, dass wir unseren Fahrgästen mit der Bahnland-Bayern-S-Bahn kün­ftig ein so schönes Fahrzeug präsen­tieren kön­nen“, sagt der neue S-Bahn-Chef Heiko Büt­tner.
 
Die Marke Bahn­land Bay­ern mit dem Slo­gan „Zeit für Dich“ bildet das Dach über dem gesamten bay­erischen Regional– und S-Bahn-Verkehr. Sie wurde 2010 einge­führt und rückt die unter­schiedlichen Verkehrsun­ternehmen sowie sämtliche Akteure im bay­erischen Schienen­per­so­nen­nahverkehr (SPNV) näher zusam­men. Sie verdeut­licht, dass dahin­ter ein einge­spieltes, zen­tral organ­isiertes Sys­tem steht, bei dem alle Akteure im Sinne der Fahrgäste an einem Strang ziehen.
 
Mar­ket­ingkam­pag­nen aus einem Guss, auf­bere­itet für unter­schiedlich­ste Kanäle, sprechen viele Men­schen in Bay­ern an. Ein High­light ist seit 2014 auch die Bahnland-Bayern-Lok, die sei­ther auf den Schienen im Freis­taat unter­wegs ist. Die Dachmarke Bahn­land Bay­ern prägt sich ein und hat inzwis­chen einen hohen Bekan­ntheits­grad erre­icht. „Der Region­alverkehr in Bay­ern wird heute als zuver­läs­sige, umwelt­fre­undliche und bequeme Alter­na­tive zum Indi­vid­u­alverkehr ver­standen“, so BEG-Geschäftsführer Thomas Prechtl.

Quelle: Bay­erische Eisen­bah­nge­sellschaft