Stadler liefert bis zu 40 Dop­pel­stock­züge an MÁV-START

x5xx17884086 1323503407733608 6891404167602036339 nFoto Stadler

[13.4.2017MÁV-START und Stadler haben einen Rah­men­ver­trag über die Beschaf­fung von bis zu 40 elek­trischen Dop­pel­stock­zü­gen des Typs KISS unter­schrieben. Der Rah­men­ver­trag bietet MÁV die Flex­i­bil­ität, die 40 Züge schrit­tweise zu beschaf­fen, dies auch unter Berück­sich­ti­gung der EU-Fördergelder. Die neuen sech­steili­gen Fahrzeuge bieten bis zu 600 Fahrgästen Platz. Damit öffnet MÁV ein neues Kapi­tel in der bun­ten ungarischen Bah­ngeschichte: Erst­mals wer­den Dop­pel­stock­züge auf dem ungarischen Schienen­netz zum Ein­satz kom­men. Die neuen KISS EMU sind kom­pat­i­bel mit den 123 bere­its im Ein­satz ste­hen­den FLIRT EMU, die Stadler in den let­zten zehn Jahren an MÁV geliefert hat. Das ermöglicht MÁV-START eine außergewöhn­liche Flex­i­bil­ität beim Betrieb der Flotte.

Die 155,88 Meter lan­gen, 2,8 Meter bre­iten und 4,6 Meter hohen KISS-Züge kön­nen um 50 Prozent mehr Fahrgäste aufnehmen als ein­stöck­ige Fahrzeuge der­sel­ben Länge. Damit begeg­net MÁV-START der Her­aus­forderung, stetig steigende Pas­sagierzahlen auf den verkehrsre­ich­sten Vorortsstrecken um Budapest herum, auf­fan­gen zu kön­nen. In den Zügen gibt es vier Toi­let­ten, davon ist eine für Per­so­nen mit eingeschränk­ter Mobil­ität aus­gelegt. In den Mul­ti­funk­tions­bere­ichen finden vier Roll­stühle, zwölf Fahrräder oder fünf Kinder­wa­gen Platz. Während des Som­mer­fahrplans kann die Zahl der Fahrrad­stellplätze sogar auf 24 erhöht wer­den. Die neuen Züge entsprechen den jüng­sten Verkehrssicher­heit­snor­men und sind mit dem ungarischen Zugsicherungssys­tem EVM sowie mit ETCS Level 2 aus­ges­tat­tet. Die Fahrgäste geniessen einen hohen Kom­fort dank den aus­geze­ich­neten Laufeigen­schaften, dem geräu­mi­gen und hellen Interieur, mod­ern­ster Kli­ma­tisierung, dem mod­er­nen Fahrgastin­for­ma­tion­ssys­tem und gratis WIFI.

Die ersten zehn Triebzüge wer­den in den Jahren 2019 bis 2020 auf den hochfre­quenten Vorortsstrecken Budapest-Vác-Szob und Budapest-Cegléd-Szolnok in Verkehr gesetzt. Allerd­ings dür­fen die Fahrgäste die neuen Züge am Woch­enende auch auf den inten­siv genutzten Strecken um Debre­cen und Nyír­e­gy­háza erwarten und in der Som­m­er­sai­son eben­falls an den Seen von Bal­a­ton und Velence. Später bestellte Ein­heiten sind für die Strecken Budapest-Újszász-Szolnok und Budapest-Hatvan-Gyöngyös vorge­se­hen.

Quelle: Stadler