DB Arriva gewinnt Verkehrsver­trag in den Nieder­lan­den

xIMG 3386Der his­torische Bahn­hof in Sneek. Im linken Flügel ist ein kleines Eisen­bah­n­mu­seum mit einer Mod­ell­bah­nan­lage unterge­bracht. Alle Fotos: Dierk Lawrenz

xIMG 3382Die ehem. Rang­ier­lok 323 der Ned­er­landse Sporwe­gen ist in Sneek am Bahn­hof als Denkmal aufgestellt.

DB Arriva wird für weit­ere 15 Jahre den regionalen Schienen­verkehr in den nördlichen Nieder­lan­den betreiben. Die DB-Tochter für den Per­so­n­en­verkehr im Aus­land hat die offene Wet­tbe­werb­sauss­chrei­bung für Gronin­gen und Fries­land gewon­nen. Der Ver­trag hat ein Vol­u­men von 1,6 Mil­liar­den Euro und enthält auch gren­züber­schre­i­t­ende Verkehre nach Nieder­sach­sen. DB Arriva betreibt die „Nördlichen Lin­ien“ bere­its seit 2005 und bewegt dabei derzeit jährlich rund 11,7 Mil­lio­nen Fahrgäste. Der neue Ver­trag läuft von 2020 bis 2035.

xIMG 3320Ein Arriva-Triebwagen nach Leeuwar­den auf dem Bahn­hof in Sneek.

Dies ist ein weit­erer großer Erfolg für DB Arriva in den Nieder­lan­den. Unser strate­gis­ches Engage­ment auf dem europäis­chen Fes­t­land zahlt sich erneut aus“, sagt Dr. Man­fred Rud­hart, CEO von DB Arriva.

Bere­its im Dezem­ber 2016 hat DB Arriva Schienen– und Bus-Verkehre in der Prov­inz Lim­burg im Süden der Nieder­lande aufgenom­men. Der bis 2031 laufende Ver­trag hat einen Wert von zwei Mil­liar­den Euro. Ende Juni 2017 hat das Unternehmen einen Ver­trag in Höhe von 550 Mil­lio­nen Euro für Schienen­verkehre in Süd­schwe­den gewon­nen.

xIMG 5823Auch die ehem. Hans­es­tadt Sta­voren wird von den Stadler-Triebwagen von DB Arriva bedi­ent.

Die „Nördlichen Lin­ien“ beze­ich­nen die regionalen Schienen­verkehre um die Prov­inzhaupt­städte Gronin­gen und Leeuwar­den (Fries­land). Hierzu gehören auch Verbindun­gen von Gronin­gen ins ost­friesis­che Leer. Im Rah­men des neuen Ver­trages wird die beste­hende Zugflotte aus 51 Diesel-Triebzügen kom­plett ren­oviert und um 18 beson­ders umwelt­fre­undliche Fahrzeuge erweit­ert. Langfristig ist eine voll­ständige Umstel­lung auf emis­sions­freien Elek­tro­be­trieb geplant.

In den Nieder­lan­den ist DB Arriva einer der größten Anbi­eter im Öffentlichen Per­so­n­en­verkehr und seit 1999 im Markt. Rund 6.000 Mitar­beiter sind in elf von zwölf Prov­inzen des Lan­des im Ein­satz und betreiben 1.550 Busse, 147 Züge und 13 Wasser­taxis.

DB Arriva ist die Tochter der Deutschen Bahn für den Per­so­n­en­verkehr im Aus­land. Rund 60.000 Mitar­beiter befördern in 14 europäis­chen Län­dern mehr als 2,2 Mil­liar­den Fahrgäste pro Jahr. Der Umsatz lag 2016 bei 5,09 Mil­liar­den Euro.

Quelle: Deutsche Bahn AG