HSB: Neue Bah­nüber­gangssicherungsan­lage bei Ben­neck­en­stein in Betrieb

xHSB BUSA Benneckenstein Foto HSB Heide BaumgartnerAb sofort ist der Bah­nüber­gang an der L 97 bei Ben­neck­en­stein mit Lichtze­ichen und Halb­schranken gesichert.. Foto: HSB/Heide Baumgärt­nerSeit Mitte Sep­tem­ber liefen die Bauar­beiten ent­lang der L 97 am Ort­saus­gang von Ben­neck­en­stein. Heute nun hat die Harzer Schmal­spur­bah­nen GmbH (HSB) die hier neu errichtete Bah­nüber­gangssicherungsan­lage offiziell in Betrieb genom­men.

Die tech­nis­che Sicherung des Bah­nüber­gangs ent­lang der viel­be­fahre­nen Lan­desstraße zwis­chen Ben­neck­en­stein und Traut­en­stein erfol­gte mit dem Ziel, die Sicher­heit für alle Verkehrsteil­nehmer an dieser Stelle zu erhöhen. Bis­lang warn­ten hier Andreaskreuze, Über­sicht und hör­bare Sig­nale vorm Her­an­na­hen der HSB-Züge. Ab sofort ist nun eine neue Lichtze­ichenan­lage mit Halb­schranken in Betrieb. Im Zuge der Bauar­beiten, die eine zeitweise Vollsper­rung der L 97 an dieser Stelle erforderten, wur­den auch Bah­n­gleise auf einer Länge von rund 45 Metern erneuert sowie ca. 1.430 Meter Kabel neu ver­legt. Darüber hin­aus wurde die Straßen­gra­di­ente, also die Krüm­mungen und Nei­gun­gen der L 97 an dieser Stelle, angeglichen und die sep­a­rate Fußwegführung neu aufge­baut. Alle Verkehrsteil­nehmer wer­den um Beach­tung der neuen Verkehrssi­t­u­a­tion gebeten.

Die neue Anlage an der Harz­quer­bahn ist die nun­mehr 41. ihrer Art im 140,4 km umfassenden Strecken­netz. 38 davon hat die HSB seit ihrer Betrieb­süber­nahme im Jahre 1993 selbst errichtet. Vier weit­ere Bah­nübergänge in Wernigerode und Nord­hausen hat das kom­mu­nale Unternehmen seit­dem durch Unter­führun­gen bzw. Brücken ersetzt. In den kom­menden Jahren sollen weit­ere tech­nis­che Bah­nüber­gangssicherun­gen gebaut wer­den.

 Quelle: Harzer Schmal­spur­bah­nen GmbH