Nur noch bis Freitag: 

alpen vectron

Neue Züge für TILO: FNM und Stadler unterzeichnen Rahmenvertrag

x547137299 1967204223363520 7021785733799084032 oFoto: Stadler Rail

[1. Dezember 2018] FNM S.p.A. und Stadler haben am 30.11.2018 einen Rahmenvertrag für die Lieferung von elektrischen Zügen unterzeichnet, die in Italien und in der Schweiz zum Verkehr zugelassen werden und für den grenzüberschreitenden Regionalbahnbetrieb TILO (Tessin – Lombardei) bestimmt sind. Die Züge werden an Trenord vermietet, um das Dienstleistungsangebot von TILO weiter auszubauen im Hinblick auf den Fahrplanwechsel vom Dezember 2020. FNM hatte diesen Auftrag im vergangenen Jahr öffentlich ausgeschrieben.

Rahmenvertrag und Liefervertrag

Der Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von acht Jahren schreibt eine Mindestanzahl von fünf Zügen mit der Option auf vier weitere Züge vor. Die Rahmenvereinbarung umfasst auch die «Full Service» Wartung inklusive Revisionen. Der Rahmenvertrag hat einen Gesamtwert von 114’417’200 Euro. Zusätzlich zum Rahmenvertrag sind die zwei Lieferverträge für fünf respektive vier Züge unterzeichnet worden. Die Lieferung der ersten fünf Züge ist bis November 2020 vorgesehen, während die restlichen vier Züge ab Juli 2021 geliefert werden.

Mehr über die Züge

Bei den Zügen handelt es sich um sechsteilige bidirektionale Züge in fester Komposition für zwei Bahnstromsysteme (3 kV Gleichstrom für Italien, 15 kV Wechselstrom für die Schweiz), die für den Verkehr in den beiden Ländern zugelassen werden. Die Züge sind 104,9 Meter lang, bestehen aus sechs Passagierwagen und bieten Platz für 655 Personen, davon 244 Sitzplätze. Sie sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ausgelegt und werden kompatibel mit der bereits existierenden Flotte von TILO sein.

Austattung der Züge

Die Züge werden mit zwei Toiletten, LED-Beleuchtung, elektrischen Steckdosen zum Aufladen von elektronischen Geräten, einem Fahrgastinformationssystem, Energiezählern, Personenzählern und Ferndiagnostik ausgestattet sein. Darüber hinaus verfügen die Züge über das modernste und fortschrittlichste ERTMS/ETCS-Sicherheitssystem, das nicht nur einen sehr hohen Sicherheitsstandard gewährleistet, sondern auch eine Erhöhung der Verkehrskapazität auf den dicht frequentierten Eisenbahnstrecken in der Lombardei erlaubt.

„Die heutige Vertragsunterzeichnung“, so der Vorsitzende der FNM, Andrea Gibelli, „ist ein weiterer Meilenstein eines umfassenden, 2017 erstellten, Plans zur Erneuerung der Zugflotten. Die Verfügbarkeit von neuen Zügen ist wichtig, um den Service bieten zu können, der dem Mobilitätsbedürfnis der Menschen in der Lombardei entspricht, auf dem Weg zur Arbeit, zu Besuchen – oder wie in diesem Fall sogar die Grenze überquerend.“

„Wir sind stolz“, ergänzt Peter Jenelten, Executive Vice President Sales & Marketing bei Stadler, „FNM einmal mehr unterstützen zu dürfen, den regionalen und grenzüberquerenden Zugverkehr noch attraktiver zu machen mit unseren ungehindert zugänglichen, komfortablen und energieeffizienten FLIRT-Zügen.“

Quelle: Stadler Rail