Nur noch bis Freitag: 

alpen vectron

20 Jahre Historische S-Bahn Hamburg

xDBET171082u470128Poppenbuettel1p200719Alle Fotos: Erik Körschenhausen

[27. Juli 2019] Als gegen Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts klar wurde, dass die Hamburger S-Bahnbaureihen 471/871 und 470/870 um die Jahrtausendwende durch die Neubauzüge der Baureihe 474/874 vollständig abgelöst werden sollten, stellte sich schnell die Frage, wie und ob ein oder zwei Züge dieser auszumusternden Baureihen betriebsfähig erhalten werden könnten. Daher gründeten einige tatkrätige S-Bahnfreunde am 8. Juli 1999 den Verein „Historische S-Bahn Hamburg e.V.“.

Die Historische S-Bahn Hamburg bekam von der Geschäftsführung der S-Bahn Hamburg GmbH grünes Licht für die umfassende Aufarbeitung und den betriebsfähigen Erhalt eines ET/EM 171. Der ausgewählte Zug 171 082 repräsentiert heute mit seinem dunkelblauen/beigen Outfit den Zustand der 50er und frühen 60er Jahre. Dazu sind einem Triebwagen – ET 171 082a – blaue Acella-Kunstlederpolstersitze eingebaut, die bis zum Einsatzende dieser ET typisch waren. In dem anderen Triebwagen ET 171 082b befinden sich die originalen Holzlattensitzbänke und die Rollos an den Fenstern, die den Zustand der damaligen 3. Klasse vor der Klassenreform der Bundesbahn 1956 repräsentieren. Der Mittelwagen EM 171 082 war komplett der ersten Klasse vorbehalten – eine Hamburger Eigenart, die im November 2000 abgeschafft wurde. Dort sorgen die typischen dicken grau-gestreiften Polstersitze für ein heute ungewohntes bequemes Sitzen und wunderschöne Intarsien mit Hamburger Stadtmotiven prangen an den Holzwänden der Wagenenden.

Der Verein betrieb seine ersten Museumsfahrten noch mit dem ozeanblau-beigen Triebzug 471/871 062, der nach Einsatzende dieser Baureihe am 27. Oktober 2001 noch gültige Fristen bis Dezember 2004 hatte – zwischendurch wurde an der Aufarbeitung des ET/EM 171 082 gearbeitet, der seit April 2007 als betriebsfähiger Museumszug seine Runden auf dem Hamburger S-Bahnnetz machte. Nach Ablauf der Fristen im März 2015 steht wieder eine erneute Hauptuntersuchung an, die zur Zeit durchgeführt wird.

Nur noch einen Wagen des Triebzugs 471/871 062 – der die ersten Jahre des Vereins begleitete – kann man seit Sommer dieses Jahres im Berliner Technikmuseum bewundern, der dort ausgestellt ist. Die anderen beiden Wagen wurden nach dem Ausbau möglicher Ersatztteile für den Museumszug verschrottet – die jahrelange Abstellung im Freien, zumeist beim Hamburger Hauptbahnhof, hat ihnen nicht gut getan.

Am 17. Dezember 2002 verabschiedete sich auch die viel jüngere Baureihe 470/870 aus dem Einsatzbestand der Hamburger S-Bahn. So kaufte sich der Verein zwei Züge – 470 128 und 129 – letztere ist noch im Originalzustand, während 470 128 seit Oktober 2015 wieder als Traditionszug einsetzbar ist.

20 Jahre sind mittlerweile seit der Gründung 1999 vergangen und so feierte die Historische S-Bahn an einem Samstag, dem 20. Juli 2019, im Endbahnhof Poppenbüttel der Hamburger S-Bahnlinie S1 mit einer kleinen „Fahrzeugparade“ aus ET/EM 171 082 und dem öffentlich zugänglichen 470/870 128, der auf dem Bahnsteiggleis 2 stand. In dem einen Wagen war eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Historischen S-Bahn aufgebaut. Die Vereinsmitglieder beantworteten freundlich und kompetent die vielen Fragen der Besucher.

Es gab kleine Plüschteddys als Schlüsselanhänger und Fruchtbonbons in Minitütchen der S-Bahn Hamburg – die aber irgendwie nicht ganz passend den Spruch „Danke für Ihr Verständnis“ aufgedruckt hatten – wofür, für die kleine Feier?

Demnächst steht die Baureihe 472/473 zur kompletten Abstellung an – es wird sicher ein Triebzug dieser Generation aus den 70/80er Jahren aufbewahrt. Der Wunsch ist da.

 

Text/Fotos: Erik Körschenhausen


xDBET171082Hochkamp1p090510Der Museumszug ET/EM 171 082 auf einem seiner Stadtrundfahrten im Gesamtnetz. Die grüne S1 gehörte während seiner aktiven Dienstzeit zu der Stammlinie – wie hier in Hamburg-Nienstedten. Man beachte den kurzen Mast des Flügelsignals – aufgrund des dichten Baumbewuchs!

xDBET171082Oelweiche4p090510Hier passiert der zeitlos elegante S-Bahnzug an der Hamburger Stadtgrenze zu Wedel den ehemaligen Güterbahnhof Rissen-Ölweiche.

xDBET171082Pinneberg5p090510Den S-Bahnhof Pinneberg sah die Baureihe 471 eigentlich nur ganz selten, da hier die Baureihen 470 und 472 das Sagen hatten. Nebenan ein Zug der Nachfolgebaureihe 474 auf der S3.

xDBET171082Sternschanze2p270610Zwischen Dammtor und Sternschanze auf der Hamburger Verbindungsbahn – die einstige Stammstrecke der Hamburger S-Bahn, bevor die City-S-Bahn in Betrieb genommen wurde.

xDBET171082HamburgHbf2p270610Der ET/EM 171 in der Ausfahrt des Hamburger Hauptbahnhofes vor dem Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe in Richtung Berliner Tor – zwischen 1940 und 2001 ein gewohnter Anblick.

xDBET171082Langenfelde1p021011Am 17. Oktober 2011 fand der alljährliche Verkehrshistorische Tag Hamburg statt und so pendelte der ET/EM 171 082 zwischen Elbgaustraße und Berliner Tor – hier passierte der Museumszug die Schrebergärten am Langenfelder Betriebsbahnhof.

xDBET171082WerkOhlsdorf1p020917Der ET/EM 171 082 während seiner jetzigen Hauptuntersuchung beim Tag der offenen Tür der Hamburger S-Bahn im Werk Ohlsdorf.

xDB470128BerlinerTor3p071115Der frisch hauptuntersuchte 470/870 128 auf einem seiner ersten Fahrten als Traditionszug am 7. November 2015 bei der Einfahrt in den Turmbahnhof Berliner Tor.

xDB470128Airport4p281115Tradition hat auch in Hamburg – wie in Berlin – der Weihnachtszug, der an Adventswochenenden für die Öffentlichkeit auf bestimmten Strecken im S-Bahnnetz unterwegs ist. Hier pausiert der 470/870 128 im Flughafenbahnhof.

xDB470128Blankenese7p171216So auch in Blankenese an einem trüben Dezembertag des Jahres 2016.

xDB470128Langenfelde6p071018Der 470/870 128 auf einem seiner längjährigen ehemaligen Stammstrecken auf der S3 bzw. S21, wo links hinter den Schrebergärten und Bäumen das große Betriebswagenwerk – neuerdings auch ICE-Werk II – Langenelde liegt.

xDBET171082u470128Poppenbuettel2p200719Die beiden historischen S-Bahnen während der Feier in Hamburg-Poppenbüttel auf einem Blick – nicht alltäglich.

xDBET171082u470128Poppenbuettel1p200719Beide Veteranen im Bahnhof Poppenbüttel, während dahinter deren Nachfolgerinnen der Baureihe 474/874 ihre Wochenendruhe verbringen.

xDBET171082u470128Poppenbuettel5p200719Hamburger Verkehrsgeschichte. Die klassischen Doppelschiebetüren – deren Knallen beim Türenschließen, das jaulen der Gleichstrommotoren, das gezische der entweichenden Druckluft, das klappern der Schiebefenstern – das alles klingt mir immer noch vertraut nach zwanzig Jahren!

xDB470128Poppenbuettel1p200719Die erste Klasse im Mittelwagen des 470/870 128 – warme Holztäfelung, dicke Polster – der Rücken dankt!

xDBET171082u470128Poppenbuettel11p200719Interessiertes Publikum und die beiden historischen Züge, die einst so charakterisch für die Hamburger S-Bahn waren.


Unsere Empfehlungen:

(Durch einen Klick auf den Titel erhalten Sie weitere Informationen).

esban.jpeg

vkhh.jpeg
sbh.jpeg