Nur noch bis Freitag: 

alpen vectron

Der TEE Rheingold zu Gast in Lüneburg

[5. August 2019] Am vergangenen Samstag kam der ehemalige Trans Europ Express „Rheingold“ als Sonderzug mit der E10 1309 von TRI Train Rental GmbH von Köln in die Hansestadt Lüneburg. Der Veranstalter AKE-Eisenbahntouristik aus Gerolstein brachte mit seinem eleganten Sonderzug aus vierzehn TEE-Wagen viele Tagesreisende in die Städte Celle und Lüneburg.

Die Zuglok E10 1309 ist eine der ehemaligen Rheingold-Lokomotiven der damaligen Deutschen Bundesbahn aus dem Jahre 1963, gebaut von Krauss-Maffei und Siemens (elektrischer Teil). Diese Rheingold-Maschinen der BR E10.12/E10.13 waren für 160 km/h zugelassen und waren im schicken Rheingold-Lack (zuerst Kobaltblau/Beige, später dann im klassischen TEE-Look Weinrot/Beige) unterwegs. Als die legendäre Baureihe 103 in den Betriebsdienst eingefädelt wurde, verlor die seit der Einführung der Computernummern genannten Baureihe 112 fast alle hochwertigen Zugleistungen an die 103. Allerdings waren die Loks der BR 112 noch lange für 160 km/h schnelle D-Züge oder gar InterCitys gut.

Die E10 1309 wurde 2015 von der Deutschen Bahn abgestellt und Tobias Richter übernahm die Lok, in dessen Folge in langer Aufarbeitung im Ausbesserungswerk Dessau das Fahrzeug fast 100prozentig wieder in den Originalzustand Mitte der sechziger Jahre versetzt wurde – abgesehen von den fehlenden Schürzen und den Pufferverkleidungen. Trotzdem ist sie ein Schmuckstück geworden und seitdem sehr begehrt unter den Eisenbahnfreunden.

Der legendäre Rheingold – zuerst als FD/F-Zug, dann später als Trans Europ Express – fuhr zwischen Hoek van Holland / Amsterdam und Genf / Basel und verkehrte fast immer am Rhein entlang. 1987 fuhr der letzte reguläre TEE Rheingold zwischen Amsterdam und Basel SBB. Der Erste-Klasse-Wagenpark des AKE-Sonderzuges repräsentiert fast den Rheingold der 70er Jahre mit seinem Aussichtswagen („Dome car“) und weiteren speziellen Waggons. Die meist 200 km/h schnellen Wagen sind im Eigentum der AKE Eisenbahntouristik.

1 TRI113309Lueneburg1p030819Der vierzehn Wagen lange TEE-Sonderzug aus Köln bei der Einfahrt in den Lüneburger Bahnhof.

2 TRI113309Lueneburg4p030819Beim Umsetzen der E10 1309 kam es zu dieser schönen Begegnung zweier ehemaliger Bundesbahn-Kolleginnen – mit der 294 096 von Railsystems RP.

3 HP TRI113309Lueneburg8p030819Eine volle Breitseite auf die schöne elegante „Bügelfalte“ – warum sind die heutigen Lokomotiven so langweilig geworden, zumindest hierzulande?

4 FB TRI113309Lueneburg12p030819Der leere Sonderzug auf dem Weg zur Abstellung im Lüneburger Güterbahnhof, um dort die Wartezeit bis zur abendlichen Rückfahrt zu überbrücken.

Text/Fotos: Erik Körschenhausen


Unsere Empfehlung:

rheingold.jpeg 

(Durch einen Klick auf die Titelabbildung erhalten Sie weiteere Informationen.)