EK August 2017

Eisenbahn-Kurier 8/2017

Vorbild-Themen

  • Bren­npunkt Eisen­bahn – Aktuelles ent­lang der Schiene
  • Dop­pelju­biläum : 125 Jahre Preßnitz­tal­bahn – 25 Jahre Muse­ums­bahn
  • Bau­rei­hen 110/113/115 – Verbleib bei NE-Bahnen, Museen und Vere­inen
  • Einst & Jetzt: Der Peters­bergtun­nel bei Neef im Moseltal
  • Gepäckwagen-Provisorien – MDie996 und MDyg986 in Vor­bild & Mod­ell
  • Giruno“ – Der neue Got­thardzug der SBB ist da!
  • Fer­keltaxi fahren: Betrieb­s­fähige LVT im Som­mer 2017
  • Glo­be­trot­ter – Insel Sachalin – Den Paz­i­fik immer im Blick

125 Jahre Preßnitz­tal­bahn – 25 Jahre Muse­ums­bahn

Foto: Klaus-Henning DammFoto: Klaus-Henning Damm Woran Ende der achtziger Jahre wohl nur einige „Ver­rückte“ geglaubt haben, ist seit vie­len Jahren zu einer fes­ten Größe in der deutschen Muse­ums­bahn­szene gewor­den: die in einer Teil­strecke wieder­aufge­baute Preßnitz­tal­bahn. Zu Pfin­g­sten 2017 gab es gle­ich zwei Jubiläen zu feiern. Guido Wranik blickt auf die Geschehnisse in den ver­gan­genen 125 Jahren dieser einzi­gar­ti­gen Schmal­spur­bahn zurück.

Sie gilt als eine der schön­sten Schmal­spur­bah­nen Sach­sens und genießt bis weit über die säch­sis­chen Lan­des­gren­zen hin­aus eine hohe Pop­u­lar­ität: die einst von Wolken­stein nach Jöh­stadt führende Preßnitz­tal­bahn…

Bau­rei­hen 110/113/115 – der Verbleib bei NE-Bahnen, Museen & Vere­inen

Foto: Daniel SauerFoto: Daniel Sauer Im EK 4/2017 hat­ten wir die Loko­mo­tiven der Bau­rei­hen 139/140 vorgestellt, die nach dem Dien­s­tende bei DB Cargo bei NE-Bahnen neue Ver­wen­dung gefun­den haben. Auch etliche Einheits-Elloks der Bau­reihe E 10 (110, 113 und 115) wur­den inzwis­chen verkauft oder blieben museal erhal­ten. Nach­fol­gend ­geben wir einen aktuellen Überblick.

DB Regio hatte bis 2014 keine Trieb­fahrzeuge an Unternehmen außer­halb des DB-Konzerns verkauft. Daher kon­nte keine Lok der Bau­reihe 110 direkt zu einer Pri­vat­bahn gelan­gen. Das DB-Fahrzeugwerk Dessau hat jedoch 110 511 (ex 139 134) nach ihrer Aus­musterung über­nom­men und betrieb­s­fähig aufgear­beitet. Nach­dem diese Lok jahre­lang als Miet­lok gedi­ent hatte, wurde sie am 2. Okto­ber 2013 schließlich an die Eisenbahn-Bau– und Betrieb­s­ge­sellschaft Preßnitz­tal­bahn (PRESS) verkauft. Sei­ther wächst die Zahl der von der DB an NE-Bahnen verkauften Maschi­nen…

Behelf­s­gepäck­wa­gen MDie996 und MDyg986

Foto: jskFoto: jskJahrzehn­te­lang waren sie aus vie­len DB-Zügen nicht wegzu­denken – die Behelf­s­gepäck­wa­gen der Gat­tun­gen MD4ie-50 (MDie996) und MD4yge-57 (MDyg986). Wir stellen Ihnen die Vor­bilder sowie die soeben erschiene­nen neuen Brawa-Modelle vor.

Nach der Währungsre­form 1948 began­nen die Pro­duk­tion und der Trans­port von Waren und Gütern langsam, aber stetig an Vol­u­men zu steigen. Beim Trans­port nahm vor allem der Expressgut­trans­port stark zu. Es kon­nte mit der Bahn schneller als mit dem Lkw befördert wer­den. Hinzu kam, dass es gegenüber einem Post­paket nicht nur schneller, son­dern auch bil­liger trans­portiert wer­den kon­nte. Damals ver­fügten die Reisezüge noch über Gepäck­wa­gen, in denen das Expressgut als „Mitläufer­verkehr“ befördert wurde. Ein weit­erer nicht zu unter­schätzen­der Vorteil war, dass es an den Gepäck­abfer­ti­gun­gen der Per­so­n­en­bahn­höfe aufgegeben und abge­holt wer­den kon­nte – und das war sogar an Son­nta­gen möglich…

Giruno“ – der neue SBB-Gotthardzug ist da

Foto: Dario HäusermannFoto: Dario Häuser­mannDer von Stadler Rail in Zusam­me­nar­beit mit den SBB entwick­elte EC 250 ist der erste Hochgeschwindigkeit­striebzug eines schweiz­erischen Fahrzeugher­stellers. Seit Mai 2017 befindet sich die erste Gar­ni­tur in der Erprobung.

Ein Jahr nach Eröff­nung des Got­thard­ba­sis­tun­nels (vgl. EK 7/2016, S. 5255) und nur drei Jahre nach Auf­tragsver­gabe präsen­tiert Stadler anlässlich seines 75-jährigen Beste­hens den neuen Got­thardzug „Giruno“. Der RABe 501 wurde am 18.Mai 2017 im thur­gauis­chen Buss­nang über 400 gelade­nen Gästen vorgestellt. Für den intern „EC250“ genan­nten Zug ist Stadler mit Hilfe eines öffentlich aus­geschriebe­nen Wet­tbe­werbs noch auf der Suche nach einem Pro­duk­t­na­men, der kün­ftig die Namen­sreihe von FLIRT und KISS erweit­ern soll.
Im Jahr 2012 schrieben die Schweiz­erischen Bun­des­bah­nen SBB ins­ge­samt 29 Triebzüge für den Nord-Süd-Verkehr aus, mit einer Option auf 92 weit­ere Ein­heiten. Die Entschei­dung zur Auf­tragsver­gabe im Wert von knapp einer Mil­liarde Franken an Stadler erfol­gte im Früh­ling 2014

Glo­be­trot­ter: die Eisen­bahn auf Sachalin

Foto: Thomas KabischFoto: Thomas KabischSie ist die größte Insel Rus­s­lands und trotz­dem hierzu­lande weit­ge­hend unbekannt: Bis 1991 war Sachalin sogar mil­itärisches Sper­rge­biet. Lange Nachtschnel­lzüge mit rus­sis­chen Bre­it­pro­fil­wa­gen auf japanis­cher 1.067-mm-Spurweite, das gibt es wohl nur auf Sachalin – noch! Denn das verbliebene Strecken­netz soll umge­spurt wer­den.

Jeder, der nach Sachalin kommt, hat Anton Tsche­chows ‚Reise nach Sachalin’ gele­sen“, so sieht es ein 800 Seiten dicker Russland-Reiseführer vor, in dem der größten Insel des Lan­des ger­ade ein­mal zwei Seiten gewid­met wer­den. Ich hatte Tsche­chow nicht gele­sen … Trotz­dem zog mich Sachalin magisch an. Und das nicht nur, weil doch tat­säch­lich mit der Fahrplanauskunft der DB AG („HAFAS“) der Reisezugverkehr auf Sachalin recher­chiert wer­den kann.

So lassen sich Schnel­lzüge finden, die für die über 600 km lange Dis­tanz vom Haup­tort Juschno-Sachalinsk bis Nog­liki, dem nördlich­sten Bahn­hof der Insel, rund 14 Stun­den benöti­gen. Beein­druck­ende Dimen­sio­nen, denn schließlich ist Sachalin ja „nur“ eine Insel. Knapp 1.000 km beträgt die Nord-Süd-Ausdehnung, während es in Ost-West-Richtung oft nur 50 bis 100 km sind. Die Bevölkerung der Oblast Sachalin (ca. 500.000 EW) konzen­tri­ert sich auf den Süden der Insel, dabei hat Juschno-Sachalinsk allein ca. 180.000 Ein­wohner. Alle weit­eren Orte sind erhe­blich kleiner, der Nor­den ist nahezu unbe­siedelt, und so bietet Sachalin noch viel wilde Natur und ist auch Heimat Bären…


Modell-Themen im EK 8/2017

Badisch-sächsischer H0e-Modulbahnhof
Verbesserter Allerwelts-Rungenwagen Kbs442
Baureihe 290 in H0 von ESU
Neuer Piko-Servoantrieb und Decoder
Mitteleinstiegssteuerwagen in H0 von Piko
Badisch-sächsischer H0e-ModulbahnhofFoto: Jür­gen Wis­ckow
1/5 
start stop bwd fwd

 

  • Rund um Stein­bach – Badisch-sächsischer H0e-Modulbahnhof
  • Detail für Detail: Verbesserter Allerwelts-Rungenwagen Kbs442
  • Fahrt frei in den Schwarzwald! – Das H0-Modell der Bau­reihe 85 von Roco
  • Mein Bild auf meinem Wagen – Mod­erner Dig­i­tal­druck für die Mod­ell­bahn
  • Zuver­läs­siger „Rang­ier­ho­bel“: Die Bau­reihe 290 neu von ESU in H0
  • Roter im Unter­grund … – Neuer Piko-Servoantrieb und Decoder
  • Span­nende Fahrt nach Berlin – Der D 29 (Aachen Hbf – Berlin Pots. Bf.) von 1934
  • Tillig-Modell trifft Vor­bild – Mod­ell der 99 222 in H0m in Wernigerode vorgestellt
  • Mielichs lange Grüne: Mit­tele­in­stiegswa­gen in H0 von Piko
  • Fasz­i­na­tion Königsspur – 28. Spur-1-Treffen im Museum Sin­sheim
RUBRIKEN:

Flohmarkt • Modellbahn-Kolumne • Neuheiten-Kurier • Ver­anstal­tun­gen Vorbild/Modell • Impressum/Leserbriefe

Das H0-Modell der Bau­reihe 85 von Roco

Foto: jskFoto: jsk

Lange mussten sich die H0-Modellbahner gedulden, bis das Roco-Modell der „Höllentalbahn-Lok“ der Bau­reihe 85 liefer­bar war. Inner­be­triebliche Verän­derun­gen hat­ten zu lan­gen Verzögerun­gen geführt, bis endlich mit der Entwick­lung begonnen wer­den kon­nte. Aber das Warten hat sich gelohnt, wie unser Test des Mod­ells der Bau­reihe 85 in der Epoche-III-Ausführung der DB zeigt.

Der D 29 Aachen Hbf – Berlin Pots. Bf. von 1934

D29 1934 B

Dieses Mal stellen wir als Zug­bil­dung einen DRG-Schnellzug der dreißiger Jahre vor, der alles bietet, was mod­er­nen Zügen heute fehlt: eine bunte Zug­gar­ni­tur, zahlre­iche Kur­swa­gen sowie einen aus heutiger Sicht ungewöhn­lichen Zuglauf zur Erschließung der ländlichen Regio­nen.