EK Dezember 2017

Eisenbahn-Kurier 12/2017

Vorbild-Themen

  • Bren­npunkt Eisen­bahn – Aktuelles ent­lang der Schiene
  • Bau­rei­hen 445/446 – Die neuen Twindexx-Triebzüge rollen an!
  • Einst eine Land­plage … – Wo sind die erhal­te­nen 50.35 heute?
  • Einst & Jetzt – Der Strümpfelbach-Viadukt bei Welzheim
  • Drehgestelle Gör­litz V und VI – Standard-Laufwerke des DDR-Waggonbaus
  • Räder müssen rollen … – Russland-Feldzug und Reichsbahn-Propaganda
  • Ver­sicherungs­fall „194 178“ – Bestand­sauf­nahme eines Ver­sicherungsstre­its
  • Glo­be­trot­ter: Eisen­bahn­bau als Han­del­spoli­tik – Chi­nas Griff nach Afrika

Bau­rei­hen 445/446 – die neuen TWINDEXX-Triebzüge rollen an!

Foto: Mathias OestreichFoto: Math­ias Oestre­ich Mit rund drei­jähriger Ver­spä­tung wur­den im Som­mer die ersten Doppelstock-Endtriebwagen der Bau­rei­hen 445/446 der TWINDEXX-Vario-Plattform von Bom­bardier an DB Regio übergeben. Nach Erteilung der Zulas­sung für die Bau­reihe 445 durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) kom­men die neuen Fahrzeuge nun nach und nach in Betrieb.

Aus ver­schiede­nen Verkehrsverträ­gen resul­tierte ab 2012 bis dato die Bestel­lung von 75 TWINDEXX-Vario-Zügen für DB Regio mit ins­ge­samt 150 angetriebe­nen „Trieb­wa­gen“, die her­steller­seitig die Beze­ich­nung TWINDEXX 160 DE tra­gen. Anfang 2016 kamen die ersten Fahrzeuge endlich in Bewe­gung. Der einzelne 445 008 unter­nahm ab Anfang des Jahres erste Test­fahrten in Velim, bevor er mit je einem Regio– und einem Fernverkehrs-Mittelwagen sowie dem 445 005 am anderen Ende gekup­pelt, im Früh­jahr auf mehrwöchige Mess­fahrten durch Deutsch­land ging.

Über­sicht der erhal­te­nen 50.35

Foto: Simon SteinbrinkFoto: Simon Stein­brink SIn diesen Tagen ist im EK-Verlag das Bau­rei­hen­buch über die Bau­reihe 5035 erschienen. Als Ergänzung dazu gibt EK-Redakteur Sebas­t­ian Werner einen aktuellen Überblick über den Bestand der noch erhal­te­nen Reko-50 der Deutschen Reichs­bahn, von denen sich heute knapp die Hälfte fernab ihres ein­sti­gen Ein­satzge­bi­etes befindet.

Neben den Vertreterin­nen der Bau­reihe 52.80 hat­ten sich Anfang der neun­ziger Jahre auch die Maschi­nen der Bau­reihe 50.35 deutsch­landweit bei Muse­ums­bah­n­vere­inen als zuver­läs­sige Loko­mo­tiven etabliert. Auch wenn mit 50 3559 im Okto­ber 1988 der plan­mäßige Dampflok­be­trieb auf Nor­mal­spur­gleisen bei der Deutschen Reichs­bahn been­det wurde, über­lebten noch zahlre­iche Reko-50 die näch­sten Jahre. Entsprechend befan­den sich am 31. Dezem­ber 1989 offiziell noch fol­gende 5035 im Bestand der DR

Drehgestelle Gör­litz V und VI – Stan­dard­laufw­erke des DDR-Fahrzeugbaus

Foto: VEB Waggonbau GörlitzFoto: VEB Wag­gonbau Gör­litzIn der Nachkriegszeit entwick­elte der Wag­gonbau Gör­litz für den DDR-Waggonbau neue Drehgestell­bauar­ten, die sich als Stan­dard­drehgestelle bei DR-Wagen, bei Export­fahrzeu­gen in aller Welt und heuti­gen Dop­pel­stock­wa­gen bewährt haben. Aus der Sicht von Kon­struk­teur und Her­steller geben uns Heinz Kasiske und Mar­tin Minde Ein­blicke in die Entwick­lung.

Eine Stern­stunde bei der Entwick­lung mod­erner Drehgestelle in Deutsch­land begann mit dem Wet­tbe­werb der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) zur Entwick­lung eines neuar­ti­gen Drehgestells im Jahre 1923, an dem sich fünf namhafte deutsche Unternehmen beteiligten. Während vier von ihnen nur verän­derte Vari­anten zum vorhan­de­nen Stand vorschlu­gen, gelang der WUMAG in Gör­litz ein inno­v­a­tiver Sprung.

Rus­s­land­feldzug und Reichsbahn-Propaganda: Räder müssen rollen …

Foto: Sammlung Stefan PonzletFoto: Samm­lung Ste­fan Pon­zletIm Krieg des „III. Reichs“ gegen die UdSSR spielte die Transport­logistik der Reichs­bahn eine unverzicht­bare Rolle, doch ihre Über­las­tung führte bald in eine schw­er­wiegende Trans­portkrise. EK-Autor Ste­fan Pon­zlet zeigt, wie die Bahn in Gang gehal­ten wer­den sollte: mit einem Bün­del von Maß­nah­men – und der Propaganda­offensive „Räder müssen rollen für den Sieg“.

Mit dem Angriff im Juni 1941 begann der deutsche Eroberungs– und Ver­nich­tungskrieg gegen die Sow­je­tu­nion. Die Wehrma­cht kon­nte zunächst weit nach Osten vorstoßen, erfuhr jedoch schon in der Schlacht um Moskau Ende 1941/Anfang 1942 die erste größere Nieder­lage. Der rus­sis­che Win­ter legte erhe­bliche Fehlpla­nun­gen der deutschen Führung offen, die sowohl eine geeignete Win­ter­aus­rüs­tung ihrer Trup­pen unter­lassen als auch die gravieren­den Auswirkun­gen des Win­ters und der Natur auf die Trans­portwege überse­hen hatte.

Chi­nas Griff nach Afrika – Eisen­bahn­bau als Han­del­spoli­tik

Foto: Johannes GlöcknerFoto: Johannes Glöck­nerIn Äthiopien, Dji­bouti und Kenia zeigt sich derzeit, wie chi­ne­sis­che Wirtschaft­spoli­tik den afrikanis­chen Kon­ti­nent verän­dert. Herun­tergewirtschaftete Schmal­spur­bah­nen wer­den durch hochmod­erne Nor­mal­spurstrecken ersetzt. China liefert dabei die kom­plette Ausstat­tung, finanziert und betreibt die Bah­nen. So beherrscht China die Kette von der Rohstof­fgewin­nung bis zu den See­häfen und umgekehrt zu den Absatzmärk­ten im Hin­ter­land.

Vor über 100 Jahren waren es Fran­zosen, Ital­iener, Deutsche und Englän­der, die als Kolo­nial­her­ren ihre Macht­stel­lung etwa in Ostafrika durch den Bau von Eisen­bah­nen absicherten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war es damit vor­bei, ein Land nach dem anderen wurde unab­hängig. In die Verkehr­swege wurde kaum investiert, manche Län­der haben ihre Eisen­bahn kom­plett still­gelegt.


Modell-Themen im EK 12/2017

Piko: H0-Modell der Vorserienlok 212 002 der DR
Modell-Hobby-Spiel in Leipzig 2017
Zugbildung des CNL 472 „Aurora“
Rückmelder für die Z21 von Roco
Vectron in H0 von Roco
Piko: H0-Modell der Vorse­rien­lok 212 002 der DRFoto: uv
1/5 
start stop bwd fwd

 

  • 22. Modell-Hobby-Spiel in Leipzig – Der Mes­se­tr­eff im Osten
  • Alpin­ist, nicht nur für die Berge – Der erste „Vec­tron“ in H0 von Roco
  • Ländlicher H0-Bahnhof – Nord­deutsches Emp­fangs­ge­bäude „Dein­ste“
  • Felsen­nach­bil­dung – Real­is­tisch und mit ein­fachen Mit­teln
  • NL 472 „Aurora“ – Kurzer bis langer Epoche-VI-Nachtzug
  • Was lange währt … – Rocos neue Rück­melde­gen­er­a­tion für die Z21
RUBRIKEN:

Flohmarkt • Modellbahn-Kolumne • Neuheiten-Kurier • Ver­anstal­tun­gen Vorbild/Modell • Impressum/Leserbriefe

Felsen­nach­bil­dung – real­is­tisch und mit ein­fachen Mit­teln

Foto: Arnold HumerFoto: Arnold Humer

Die real­is­tis­che Nach­bil­dung von Felsen gehört zur „hohen Schule“ des Land­schaftsmod­ell­baus. Arnold Humer zeigt seinen Weg, wie mit wenig Werkzeug und geringem Mate­ri­alein­satz Mod­ellfelsen mit echten Bruch­struk­turen entste­hen kön­nen.

Nord­deutsches Emp­fangs­ge­bäude „Dein­ste“

Foto: Matthias FröhlichFoto: Matthias Fröh­lich

Mit dem bei Eisen­bah­n­fre­un­den bestens bekan­nten Bahn­hof „Dein­ste“ bietet Auha­gen ein Gebäude-Kleinod als Bausatz an, dem sich Matthias Fröh­lich für uns angenom­men hat.