Nur noch bis Freitag: 

alpen vectron

EK März 2019

Eisenbahn-Kurier 3/2019

Vorbild-Themen

  • Brennpunkt Eisenbahn – Aktuelles entlang der Schiene
  • Wann wirds mal wieder … – DB und ÖBB im Winter 2018/2019
  • Flüssigeisenzüge bei SaarRail – nun mit der Baureihe 151 im Einsatz
  • 58 502 – wü. G 12 Nr. 1902: ein interessanter Loklebenslauf
  • Unterwegs mit den Bornings – Leo und Vater Max Borning 1993/1994
  • 44er-Gala zum Abschied: Ende des Verkehrs Nördlingen – Dombühl
  • DB-03 auf der „Rollbahn“ – Loks der Bw Osnabrück und Bremen
  • „Versuchskaninchen“: E 91 mit Funkfernsteuerung
  • Globetrotter Finnland: Wald & Wasser – finnische Hv3 995 unter Dampf

DB und ÖBB im Winter 2018/2019

Foto: Stephan KarkowskiFoto: Stephan Karkowski Während Weihnachten in weiten Teilen Deutschlands auch 2018 wieder schneefrei blieb, setzten bereits wenige Tage später starke und anhaltende Schneefälle vor allem in Südbayern sowie in einigen Mittelgebirgen ein, die auch erheblichen Einfluss auf den Eisenbahnverkehr hatten.

In den zurückliegenden Jahren hat die für die Planung und Durchführung des Winterdienstes am Fahrweg verantwortliche DB Fahrwegdienste u. a. in zusätzliche Weichenheizungen (inzwischen sind damit 49.000 von 79.000 Weichen ausgestattet) und in die Beschaffung zusätzlicher Schneeräumfahrzeuge investiert. Doch bei Witterungsbedingungen, wie sie Anfang Januar 2019 herrschten, arbeitet die heutige Elektrotechnik häufig nicht störungsfrei. So kam es aufgrund von Schnee und Eis trotzdem zu etlichen Weichenstörungen (nur 12.000 Weichen mit Antriebsabdeckung), wodurch z. B. auf der dicht belegten Strecke Rosenheim – Freilassing kaum Überholungen möglich waren. Auch auf der Allgäubahn konnte der Zugverkehr …

Flüssigeisenzüge bei SaarRail

Foto: Patric KaufmannFoto: Patric Kaufmann Das Unternehmen SaarRail als Bahntochter der Saarstahl AG begeht in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen. Um sich von anderen Bahnunternehmen unabhängiger zu machen, betreibt SaarRail die Flüssigeisenverkehre zwischen Dillingen und Völklingen nun in Eigenregie. Hierfür wurden von der DB AG Elloks der Baureihe 151 übernommen.

Im vergangenen Jahr hatte sich SaarRail dazu entschlossen, ihre Flüssigeisenzüge zwischen der Dillinger Hütte und dem Saarstahl-Werk in Völklingen mit eigenen Lokomotiven zu befördern. Zwei Maschinen (151 161 und 151 165) sollten im Betriebsdienst eingesetzt werden, die dritte Lok (151 101) als Ersatzteilspenderin fungieren. Für 151 161 und 151 165 erfolgte durch den neuen Eigentümer eine umfangreiche Instandsetzung im DB-Werk in Dessau. Nach mehrmonatiger Aufarbeitung inklusive Hauptuntersuchung und Neulackierung in den SaarRail-Farben Grau, Orange und Schwarz trafen die beiden Lokomotiven inzwischen im Saarland ein. Beide Loks werden seit Anfang Dezember 2018 (151 161) bzw. seit dem 6. Januar 2019 (151 165) im sogenannten „Suppenverkehr“ zwischen den Saarstahl-Werken in Dillingen und Völklingen eingesetzt.

Unterwegs mit den Bornings 1993/1994

Foto: Peter RappoldFoto: Peter RappoldIn der Zeit des Übergangs von Bundes- und Reichsbahn auf die neue Deutsche Bahn AG war der langjährigen EK-Special-Lesern wohlbekannte Max Borning kaum noch unterwegs, dafür sein Sohn Leo umso mehr, wenn auch nicht so oft per Zug.

Die erste größere Bahnreise 1993 unternahm Leo Borning am 6. August mit seinen beiden Kindern: Sein Sohn war zwar geborener Münchner, doch seit Beginn als Fußballer in der F-Jugend Fan der Mannschaft, die er wegen ihres schwarz-gelben Dresses im Alter von fünf Jahren als „Biene-Maja-Mannschaft“ tituliert hatte. Nun ging es für Leo mit Sohn und Tochter entsprechend von München nach Dortmund – 7:44 Uhr ab München Hbf mit ICE 598 „Leo von Klenze“ bis Mannheim, dort mit Übergang von 10:32 auf 10:37 Uhr Umsteigen in den IC 502 „Mark Brandenburg“, Ankunft in Dortmund Hbf um 14:20 Uhr. Beide Züge, sowohl der IC 502 von Basel als auch der ICE 598 von München, hatten Berlin zum Ziel, mit dem Hinweis im Kursbuch auf eine geänderte Ankunftszeit „nach Abschluss der Elektrifizierungsarbeiten“. Diese hatten sich zwar hingezogen, doch wie Leo Borning gerade im EK-Themen-Heft 57 „Die DR vor 25 Jahren: 1993“ nachgelesen hatte, waren sie am 4. Juli – jedenfalls bis zum Bf. Zoologischer Garten – vollendet worden …

DB-03 auf der „Rollbahn“

Foto: Eberhard SchülerFoto: Eberhard SchülerZu den herausragenden Leistungen der DB-Baureihe 03 gehörte ihr Einsatz auf der „Rollbahn“, die das Ruhrgebiet mit den Nordseehäfen verband. Bekannter für diese Strecke ist die Baureihe 01.10 – doch parallel waren dort die 03 die Leistungsträger im ­Per­sonenfernverkehr. ­Uwe Keil berichtet über ein wenig bekanntes Kapitel der ­Bahngeschichte.

Bereits vor über 50 Jahren, am 29. September 1968, wurde auf dem Abschnitt Osnabrück – Bremen – Hamburg der elektrische Betrieb aufgenommen, der zur bekannten „Rollbahn“ gehört, der Verbindung von Wanne-Eickel nach Hamburg. Verschiedentlich wurde zu diesem Thema schon berichtet. Einige Bilder, vor allem aus der Sammlung von Ludwig Keller, zeigen den Dampfbetrieb vor der Elektrifizierung mit den seltener dokumentierten Einsätzen der Baureihe 03 der Bw Osnabrück Hbf und Bremen Hbf in den fünfziger und sechziger Jahren – ein Anlass, an diese 03 zu erinnern.

„Versuchskaninchen“ – E 91 mit Funkfernsteuerung

Foto: Dieter KempfFoto: Dieter KempfBereits in den dreißiger Jahren wurde über die Erprobung der Funkfernsteuerung im Rangierdienst diskutiert. Es sollte jedoch bis 1956 dauern, bis erstmals eine Lok der Staatsbahn per Impulsreihenverfahren gesteuert wurde.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Versuche unternommen, den personal- und fahrzeugintensiven Rangierbetrieb wirtschaftlicher zu gestalten. So wurde beispielsweise 1914 erstmals bei den deutschen Eisenbahnen eine Einrichtung zum selbsttätigen Umstellen der Weichen in der Ablaufzone des Rangierbahnhofs Herne eingesetzt. Die daraus gewonnenen betrieblichen Vorteile waren so überzeugend, dass die Bemühungen keine zehn Jahre später zur Inbetriebnahme des ersten Ablaufstellwerks mit teilweise selbsttätiger Weichensteuerung mündeten, dass im Rangierbahnhof Hamm seinen Dienst tat.


Modell-Themen im EK 3/2019

  • Edle „Preußin“ in Spur 1 – Die Baureihe 78.0-5 (pr. T 18) von Märklin
  • Nürnberg 2019 – die Modellbahn-Neuheiten der Spielwarenmesse
  • Neuheiten 2019 – abseits der Spielwarenmesse
RUBRIKEN:

Flohmarkt • Modellbahn-Kolumne • Neuheiten-Kurier • Veranstaltungen Vorbild/Modell • Impressum/Leserbriefe

Die Baureihe 78.0-5 (pr. T 18) von Märklin

Foto: jskFoto: jsk

Als erstes Modell im neuen Jahr erreichte uns das Spur-1-Modell der Baureihe 78.0-5 in der Epoche-III-Ausführung der DB von Märklin. Wir haben uns die gewichtige Neuheit des Marktführers im Detail angeschaut und berichten von unseren Eindrücken.

Modellneuheiten-Kaleidoskop 2019

Schrankenposten und Aussichtsturm von Loewe (H0)
Moderner landwirtschaftlicher Betrieb von Faller (H0)
Bahnsteigunterführung von Busch (H0)
Gedeckter Güterwagen K 5333 von Bemo (H0m)
Flieder von Silhoutte (H0)
Schrankenposten und Aussichtsturm von Loewe (H0)Foto: Jürgen Wisckow
1/5 
start stop bwd fwd